Benachrichtigungen
Alles löschen

Unerfahrene sucht kritische Kommentare um besser zu werden

38 Beiträge
9 Benutzer
0 Reactions
2,221 Ansichten
(@shorty)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 28
Themenstarter  

Hi!

Also mein Projekt ist eine 12 V Batterie für mein Wohnmobil zu bauen.

Über meinen Vater bekomme ich ein 400 watt PV Modul.

Jetzt benötige ich Meinungen zur Batterie.

Preis mit Versand 538 Dollar
4* 3,2v 302 AH prismatische Batterien, das Stück für 112 dollar

von shenzhen basen technology Co ltd.

Sind die Batterien in Ordnung?

Welches BMS passt am besten zu den Batterie Anforderungen?

Über Kommentare freue ich mich mega! :wave:


   
Zitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6972
 

Shorty, Wohnmobil hat besondere Anforderungen bezüglich top balancing.
Schau dazu mal ins Womo Forum, da gibt es tausend Selbstbauer.
https://www.wohnmobilforum.de/lifeypo4-und-lifepo4-f125.html

Bezüglich der Zellen kann ich nichts sagen, ausser dass es im Womo kaum auf hohe Zyklen Zahl ankommt.
Kannst also etwas großzügiger mit suboptimalem Zustand der Zellen sein.

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
BlackParts
(@blackparts)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 155
 

Vielleicht wäre auch eine fertige Batterie 12 Volt mit ca. 150 Ah etwas für dich. Dann hast Du schon das BMS und ein Gehäuse gespart.
Gibt es so um die 300 Euro aufwärts bei Aliexpress.

Meine Anlage: 10 KW PV, DIY 22 KW LiFePo4 Speicher, Notstrom 2.0 KW, Nulleinspeisung,
Mitsubishi Split Klima mit 7 Innengeräte SCOP 4,61 Heizen
Dezentrale Lüftung Südwind mit Wärmerückgewinnung,
Smart Home Steuerung zur Energieeinsparung 😎


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6972
 

Geht meistens schief. Im Bordnetz gibt's Maximalspannung von 14,6 V, eher mehr. Was da nichtbperfekt top balanciert ist macht Ärger, vor allem wenn man keinen Zugriff auf die Parameter des BMS hat.

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
(@shorty)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 28
Themenstarter  

Geht meistens schief. Im Bordnetz gibt's Maximalspannung von 14,6 V, eher mehr. Was da nichtbperfekt top balanciert ist macht Ärger, vor allem wenn man keinen Zugriff auf die Parameter des BMS hat.

ich habe bislang kein bordnetz.. . nur einen 12v verteiler für die versorgung der lampen und des kühlschranks


   
AntwortZitat
(@shorty)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 28
Themenstarter  

Vielleicht wäre auch eine fertige Batterie 12 Volt mit ca. 150 Ah etwas für dich. Dann hast Du schon das BMS und ein Gehäuse gespart.
Gibt es so um die 300 Euro aufwärts bei Aliexpress.

Hi! Danke für die Antwort, aber bei 150 ah muss ich mir jedes jahr eine neue batterie kaufen, wenn diese den kühlschrank mitversorgt und auf dauer ist das für mich teuerer.


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6972
 

Geht meistens schief. Im Bordnetz gibt's Maximalspannung von 14,6 V, eher mehr. Was da nichtbperfekt top balanciert ist macht Ärger, vor allem wenn man keinen Zugriff auf die Parameter des BMS hat.

ich habe bislang kein bordnetz.. . nur einen 12v verteiler für die versorgung der lampen und des kühlschranks

Kein Bordnetz ? Wohnwagen? Und wie lässt du den Akku?

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
(@shorty)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 28
Themenstarter  

mein wohnmobil hatte 2018 einen starken wasserschaden und wurde nach einen verkauf ausgeschlachtet, weil die person es nicht geschafft hat das dach abzudichten.

anschließend wurde es von einen unerfahrenen gekauft der einiges bei den wasserschäden reparieren konnte und ich habe letztendlich das wohnmobil abgedichtet, eine neue decke eingebaut und den innenausbau erweitert und restauriert.

Was mir nun noch fehlt ist eine gute batterie mit einen pv modul um auch im winter autark bleiben zu können. Damit beschäftige ich mich nebenbei die ganze Zeit. Alles andere kann meinerseits passend gebaut werden.

Geht meistens schief. Im Bordnetz gibt's Maximalspannung von 14,6 V, eher mehr. Was da nichtbperfekt top balanciert ist macht Ärger, vor allem wenn man keinen Zugriff auf die Parameter des BMS hat.

ich habe bislang kein bordnetz.. . nur einen 12v verteiler für die versorgung der lampen und des kühlschranks

Kein Bordnetz ? Wohnwagen? Und wie lässt du den Akku?


   
AntwortZitat
(@mobilsolar)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 273
 

Hallo,
da empfehle ich dir Folgendes:
das Buch Mobil Sonnenenergie nutzen, Ihr Weg in die Autarkie ,
kein 400 Watt Modul aufs Auto zu bauen, sondern mehrere 100W Module
den VCBS von Votronic, passend zu den Modulen
einen fertigen Batteriebausatz 12V, 100 Ah mit allen erforderlichen Komponenten, zB von emotion-e.com
dann bist du gut aufgestellt.
Warum betreibst du den Kühli elektrisch?
Sonnige Grüße
mobilsolar

Seit Dezember 2007 mit 3,2 kWp mittlerweile über 43 Megawattstunden erzeugt und verkauft.


   
AntwortZitat
(@shorty)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 28
Themenstarter  

HI!
Danke für deinen Kommentar.
Ich verstehe nicht, weshalb ich mir mehrere Module auf mein Dach bauen soll, wenn eins auch ausreicht.
Wie lange hält die 100 ah Batterie denn? Zwei Jahre, oder ein Jahr?

Der Kühlschrank kann nur elektrisch über 12 oder landstrom betrieben werden. Bin keine Freundin von Gas im ganzen Wohnmobil.

Liebe Grüße

Shorty

Hallo,
da empfehle ich dir Folgendes:
das Buch Mobil Sonnenenergie nutzen, Ihr Weg in die Autarkie ,
kein 400 Watt Modul aufs Auto zu bauen, sondern mehrere 100W Module
den VCBS von Votronic, passend zu den Modulen
einen fertigen Batteriebausatz 12V, 100 Ah mit allen erforderlichen Komponenten, zB von emotion-e.com
dann bist du gut aufgestellt.
Warum betreibst du den Kühli elektrisch?
Sonnige Grüße
mobilsolar


   
AntwortZitat
(@mobilsolar)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 273
 

ein normaler Kühli (also ohne spezielle 12Volt Kältemaschine) hat eine Heizpatrone von etwa 120 Watt. Damit ist eine 12V 100Ah Batterie in 5 Stunden (Bleisäure) bzw. 10 Stunden (Lithium...) leer.
Das macht gar keinen Sinn, den über 12V zu betreiben.

Seit Dezember 2007 mit 3,2 kWp mittlerweile über 43 Megawattstunden erzeugt und verkauft.


   
AntwortZitat
(@shorty)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 28
Themenstarter  

ein normaler Kühli (also ohne spezielle 12Volt Kältemaschine) hat eine Heizpatrone von etwa 120 Watt. Damit ist eine 12V 100Ah Batterie in 5 Stunden (Bleisäure) bzw. 10 Stunden (Lithium...) leer.
Das macht gar keinen Sinn, den über 12V zu betreiben.

Genau deswegen möchte ich auch keine 100 ah batterie haben, weil die viel zu schnell leer sind! Mindestens 200 ah und auch wenn dort ein wechselrichter zwischen verbaut ist, hat man nur wenige stunden.

Der Kühlschrank hat höchstens 80 watt pro stunde, weil dies ein kleiner wohnmobil kühlschrank ist. Also sollte man mit 80 wh rechnen!


   
AntwortZitat
Chris N
(@chris-n)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 940
 

Hallo Shorty

Du solltest einen 12 Volt Kompressorkühlschrank oder eine 12 Volt Kompressorkühlbox benutzen. Mit einem Absorber wird das nicht klappen...Da kannst du eventuell mal einen kurzzeitigen Stromausfall überbrücken, mehr aber auch nicht.

12 V Kompressor Kühlschränke erreichen im Durchschnitt einen Verbrauch von 0,3 bis 1,4 kWh pro Tag. Bei einem 12 V beziehungsweise 230 V Absorberkühlschrank sind es dagegen schon 2 bis 4,5 kWh pro Tag.

Hinzu kommt, dass Absorberkühlschränke die 12 Volt Funktion nur haben, um während der Fahrt die Temperatur zu halten. Ernsthaft kühlen kann man über die 12 Volt Heizpatrone nicht. Und über einen Spannungswandler dann über 230Volt, da kommen dann wieder ganz andere Werte raus.

----------------------------------------------------------------------------
Vielen Dank und schöne Grüße Chris

PV 8,3kWp an DEYE 12K 3Ph + LFP 16* EVE LF280K; Go-E (openWB) Charger für e-Golf;


   
AntwortZitat
(@shorty)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 28
Themenstarter  

Wegen der h Zulassung kommt dort erstmal kein Kompressor Kühlschrank rein.

Das einzige worauf ich mich alternativ einlassen würde ist ein 24 volt system!

Hallo Shorty

Du solltest einen 12 Volt Kompressorkühlschrank oder eine 12 Volt Kompressorkühlbox benutzen. Mit einem Absorber wird das nicht klappen...Da kannst du eventuell mal einen kurzzeitigen Stromausfall überbrücken, mehr aber auch nicht.

12 V Kompressor Kühlschränke erreichen im Durchschnitt einen Verbrauch von 0,3 bis 1,4 kWh pro Tag. Bei einem 12 V beziehungsweise 230 V Absorberkühlschrank sind es dagegen schon 2 bis 4,5 kWh pro Tag.

Hinzu kommt, dass Absorberkühlschränke die 12 Volt Funktion nur haben, um während der Fahrt die Temperatur zu halten. Ernsthaft kühlen kann man über die 12 Volt Heizpatrone nicht. Und über einen Spannungswandler dann über 230Volt, da kommen dann wieder ganz andere Werte raus.


   
AntwortZitat
(@moerko)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 9
 

Du solltest zur Planung auch die erwarteten Erträge der PV mit berücksichtigen.
In unseren Breiten kommt ja im Winter fast nichts raus an Sonne.
Laut https://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/ bist du bei 400Wp und flachem Aufbau bei 50kWh im Monat Juni und 5kWh in einem durchschnittlichen Dezember.
Also im Dezember ~160Wh am Tag. Das sind nur 13Ah die du einplanen kannst.
Wir haben auf dem Wohnwagen ein Heckert 270Wp Panel und damit kommen wir im Sommer knapp aus mit Kompressorkühlbox, aber auch nur dann.
Votronic laderegler und eine Varta 140Ah deepcycle Blei-Kiste.


   
AntwortZitat
Seite 1 / 3
Teilen: