Speicher, wir brauc...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Speicher, wir brauchen Speicher!

321 Beiträge
40 Benutzer
154 Reactions
9,975 Ansichten
voltmeter
(@voltmeter)
Yoda
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 7391
Themenstarter  

endlich kommt es auch im mainstream an.

das was ich und viele andere schon die ganze zeit sagen.

ein interessanter beitrag:

Projekt 48kWh / 12kWp Inselanlage - SMA Sunny Island
Sind Photovoltaik-Inselanlagen meldepflichtig?
Warum braucht man keinen 3phasen Batteriewechselrichter?
-- Sammelthread PV Anlagen Beispiele Umsetzung --
Die "Energiewende" kostet eine Kugel Eis..... pro kWh.


   
Zitat
(@mischa)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 444
 

In der ehemaligen Kohleregion in der Oberlausitz baut US-amerikanischen Batteriehersteller ESS den größten deutschen Speicher mit einer "Eisen-Salz-Batterie" oder auch "Eisen-Redox-Flow-Batterie". Dieser Speicher kann etwa 200.000 Einfamilienhäuser für zehn Stunden mit Energie versorgen. 

Im Jahr 2027 soll dort dann die Speichermenge für 2 bis 3 Millionen Haushalte erweitert werden.

9,8KW/p Ost/West Fronius 8K 2020
1,2KW/p Süd 46° Micro-WR 2022
4,1KW/p Süd-Fassade 84°
14,4KW LiFePO4-Akku 2023
Deye 12K 2023
2,4KW/p Süd-Terrassendach 13° 2023


   
AntwortZitat
(@gerhard75)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 407
 

Hallo

Ja die Energiewende braucht Speicher das steht glaub Außer frage.

Der Speicher an sich hilft meiner Meinung nach allerdings nur begrenzt weiter, er muss auch noch einigermaßen Intelligent gesteuert werden um hilfreich zu sein für die Energiewende.( siehe pdf )

wir werden aber noch viel mehr brauchen als "nur" Speicher
Wir müssen die Eautos Intelligent beladen.. wenn man sich den markt für Batterien man anschaut stellt man fest das die Größte Leistung ( GW/h) in die Autos geht und nicht in stationäre Speicher somit müssen auch diese in das Versorgungskonzept mit eingebunden werden und soweit möglich Netzdienlich laden.

Grosspeicher sind ne tolle Sache allerdings fürchte ich das es vorher Probleme in den Verteilnetzen geben wird

z.b. habe ich bei meinem Netzbetreiber mal nachgefragt auf was Die Leitung bei mir im der Straße des ausgelegt wäre und da bekam ich dann Die aussage pro Haus Max 9 KW beim Verbrauch sehe ich da keine Probleme aber bei der Einspeisung könnte das ganz schön eng werden da hilft dann ein Grosspeicher nur bedingt.

Ich glaube das wir zumindest bei den Speichern auch in der Fläche kleinere Einheiten brauchen werden, ich denke mal das werden Container / Aufsätze oder irgend sowas das neben / Auf dem Trafohäusschen sitzt.
Und dann werden wohl die Grosspeicher kommen...

Um das ganze Sinnvoll zu steuern brauchen wir anreize!!

Die Meiner Meinung nach  in der Abschaffung der festen Einspeisevergütung zu suchen sind.wenn man Mittags anstatt 8 cent nur 1 Cent bekommt und morgens 12 Cent dann wird die Umstellung auf " Mittagsladung " vermutlich sehr schnell erfolgen. Auch wird dann so mancher morgens nachts oder auch abends mal seinen speicher ins Netz entladen wenn es sich für Ihn rechnet. Hier Könnte sich "der Markt " als gutes Regelinstument erweissen.

Vermutlich ändert sich auch das Private Ladeverhalten von e Autos wenn die Preise flexibel sind hin zu Laden in der Produktions intensiven Zeiten.

Bis wir das Allerdings hin bekommen fürchte ich das es noch dauert--- den Bürokraten sei danke 🙁

 

 

So das war jetzt mal meine Persönlche Einschätzung

 

Gruss

 

 

 


   
AntwortZitat
(@leverkusen3)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 964
 

Hallo

Die Diskussion um Batterie Speicher geht aber an dem eigentlichen Problem vorbei:

Wie bekommen wir den Überschuss des Sommers in den Winter übertragen.

Das Problem Kurzzeit Speicherung sehe ich Technologisch als gelöst an. Das muss nur weiter Ausgebaut werden.

Bei der Langzeit Speicherung gibt es noch nicht einmal Ansätze von Lösungen, die unserer Politik genehm sind.

In Berlin scheint keiner zu erkennen, das ein Ausbau der Kohle Verstromung, wie wir sie aktuell erleben, nicht wirklich Innovativ ist.

Die funktionierenden Konzepte ruhen weiter in der Schublade, weil sie angeblich zu schlechte Wirkungsgrade haben.

Da sind die Verantwortlichen meiner Ansicht nach nicht bereit, den Preis zu bezahlen. Sie warten lieber noch ein paar Jahrzehnte ab, und bezeichnen E-Autos, die Kohlestrom mit über 500 G CO2 pro KWh verbrauchen als Klimaneutral. Bravo!

mit freundlichen Grüßen

Thomas


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7629
 

Veröffentlicht von: @gerhard75

Wir müssen die Eautos Intelligent beladen.

Müssen tun wir das garnicht. Wer weiss denn, wie lange diese Fehlentwicklung noch  gefördet wird?

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7629
 

Veröffentlicht von: @leverkusen3

Die funktionierenden Konzepte ruhen weiter in der Schublade, weil sie angeblich zu schlechte Wirkungsgrade haben.

Und genau das ist der Fehler.

 

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
voltmeter
(@voltmeter)
Yoda
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 7391
Themenstarter  

Veröffentlicht von: @leverkusen3

Wie bekommen wir den Überschuss des Sommers in den Winter übertragen.

Das Problem Kurzzeit Speicherung sehe ich Technologisch als gelöst an. Das muss nur weiter Ausgebaut werden.

Bei der Langzeit Speicherung gibt es noch nicht einmal Ansätze von Lösungen

ich bräuchte zb für vollautarkie bei wärme und strom ca 700-900kwh strom im winter

kurzzeitspeicher habe ich gelöst(kurzzeit sind bei mir ca 2 wochen für strom)

für den winterspeicher gibt es schon längst so genannte wasserstoff metallhydrid speicher die sind sauschwer weil sie aus einer art porösem metall bestehen in dem man wasserstoff flüssig unter geringem druck lagern kann

es gibt schon erste systeme dazu käuflich zu erwerben im ausland natürlich

nun frage ich mich  warum das nicht größtmöglich hier für privatleute gefördert wird wenn jeder der eine pv hat sich so einen speicher günstig hinstellt und im winter autark ist wird das die allgeme energiesituation enorm entlasten.

wer will denn noch mit gas oder öl bzw holz heizen wenn man den brennstoff im sommer für lau herstellen kann

Projekt 48kWh / 12kWp Inselanlage - SMA Sunny Island
Sind Photovoltaik-Inselanlagen meldepflichtig?
Warum braucht man keinen 3phasen Batteriewechselrichter?
-- Sammelthread PV Anlagen Beispiele Umsetzung --
Die "Energiewende" kostet eine Kugel Eis..... pro kWh.


   
SvenDN and saugnapf reacted
AntwortZitat
(@mobilesinmobile)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 430
 

Ein Fussionsreaktor ist auch ein funktionierendes Konzept. Wie wir Wissen scheitert es (noch) an der Umsetzung obwohl seit Jahrzehnten und mit vielen Milliarden daran geforscht wird.

Anm: Das soll jetzt bei leibe nicht Heißen dass nicht diverse Konzepte die in der Schublade sind verfolgt werden solten bzw. man deffinitiv breiter Forschen solte und nicht auf gigantische Zentrale Stromquellen setzen sollte. Allerdings kann der Weg vom Konzept bis zur Marktreife noch ein sehr langer sein.


   
AntwortZitat
(@mischa)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 444
 

Veröffentlicht von: @leverkusen3

Hallo

Die Diskussion um Batterie Speicher geht aber an dem eigentlichen Problem vorbei:

Wie bekommen wir den Überschuss des Sommers in den Winter übertragen.

Das Problem Kurzzeit Speicherung sehe ich Technologisch als gelöst an. Das muss nur weiter Ausgebaut werden.

Bei der Langzeit Speicherung gibt es noch nicht einmal Ansätze von Lösungen, die unserer Politik genehm sind.

In Berlin scheint keiner zu erkennen, das ein Ausbau der Kohle Verstromung, wie wir sie aktuell erleben, nicht wirklich Innovativ ist.

Die funktionierenden Konzepte ruhen weiter in der Schublade, weil sie angeblich zu schlechte Wirkungsgrade haben.

Da sind die Verantwortlichen meiner Ansicht nach nicht bereit, den Preis zu bezahlen. Sie warten lieber noch ein paar Jahrzehnte ab, und bezeichnen E-Autos, die Kohlestrom mit über 500 G CO2 pro KWh verbrauchen als Klimaneutral. Bravo!

mit freundlichen Grüßen

Thomas

Da hast du recht, ein E-Auto mit Kohlestrom zu tanken ist irrsinnig. Genauso wie ein Kaminofen mit sibirischer Tanne zu feuern.

Zu jedem e-Auto gehören meiner Ansicht direkt eine PV-Anlage. 

Unser Strommix erzeugt 410g Co2/Kw/h. Kohlekraftwerke sollen doch spätestens 2038 abgeschaltet werden.

Für den Winter werden Gaskraftwerke laufen und teilweise dann mit Wasserstoff betrieben. Für mich sind das Ansätze....

 

9,8KW/p Ost/West Fronius 8K 2020
1,2KW/p Süd 46° Micro-WR 2022
4,1KW/p Süd-Fassade 84°
14,4KW LiFePO4-Akku 2023
Deye 12K 2023
2,4KW/p Süd-Terrassendach 13° 2023


   
AntwortZitat
(@gerhard75)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 407
 

@ Thomas

ich muss dir Leider in Teilen widersprechen! Ich sehe die Probleme noch lange nicht als gelöst an !! nicht einmal annähernd!!!

Wir sind aktuell bei ca 20 % EEG am Gesamtenergieverbrauch das heißt wir haben eigentlich gerade erst angefangen , und wir stoßen bereits jetzt teilweise an die Physikalischen grenzen von unseren Netzen!!

Hier können Meiner Meinung nach Speicher heute schon helfen den Ausbau etwas zu strecken...vorausgesetzt wir machen es halb Wecks clever!! Das sehe ich allerdings erst in den Absoluten Anfängen....

 

gerade jetzt werden in Bayern 3300 EEG Anlagen abgeregelt ( quelle Netzampel) da kann ich nicht sagen wir haben Die Probleme im Griff sorry!!

Wenn die Energiewende klappen soll und auch bezahlbar bleiben soll dann müssen wir uns Netz bzw. die Verbraucher steuern und auch das sehe ich noch fast nirgends

Wo sind die Wallboxen auf den grossen Parkplätzen der Betriebe die Nachmittags den Überschuss "verladen " können...??
Wo sind die Heimspeicher die im Winter nachts den Überschüssigen Windstrom aufnehmen??
Wieso lädt der Boiler vom Nachbar meiner Mutter immer noch Abends ab 10 Uhr auf ?
wo sind die Elektrolyseure die heute schon den Überschuss in Wasserstoff umwandeln und ins Gasnetz einspeisen ( wohl zwischen 5 und 20% möglich ) 

Wo sind die Jungen Menschen die sich für Technische Berufe Interessieren und die Energiewende in Zukunft gestalten werden ?

Wie lange brauchen wir um eine neue Leitung bauen zu können ( Genehmigungszeit Teilweisse deutlich über 10 Jahre )

Natürlich sind solche Sachen Teilweise schon vorhanden aber mit Machbarkeitsstudien und Pilotprojekten werden wir die Energiewende nicht Rocken sorry

Übrigens wir haben in winter mehr Windstrom als im Sommer wir müssen also nicht alles saisonal speichern

Also ja Thoretisch haben wir alles um die Energiewende zu Rocken !! Wir müssen es nur noch machen und das Intelligent!! sonst wird das nix !!

 

Gruss

 

 

 

 


   
alter Hase reacted
AntwortZitat
(@gerhard75)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 407
 

Veröffentlicht von: @carolus

Veröffentlicht von: @gerhard75

Wir müssen die Eautos Intelligent beladen.

Müssen tun wir das garnicht. Wer weiss denn, wie lange diese Fehlentwicklung noch  gefördet wird?

OK was schläst du dann als co2 neutrale Lösung vor ?

 


   
AntwortZitat
voltmeter
(@voltmeter)
Yoda
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 7391
Themenstarter  

Veröffentlicht von: @gerhard75

Energiewende

ich kann dieses wort pesönlich nicht ausstehen, das verbinde ich irgendwie mit unfähigkeit, deindustrialisierung und sozialem wie finanziellem abstieg.

man kann sagen dass es eine ergänzung zu den üblichen kraftwerken sein kann, aber 100% pv und wind für ein industrieland? no way

Projekt 48kWh / 12kWp Inselanlage - SMA Sunny Island
Sind Photovoltaik-Inselanlagen meldepflichtig?
Warum braucht man keinen 3phasen Batteriewechselrichter?
-- Sammelthread PV Anlagen Beispiele Umsetzung --
Die "Energiewende" kostet eine Kugel Eis..... pro kWh.


   
Solartester, paddy72, Benni and 1 people reacted
AntwortZitat
DocEmmettBrown
(@docemmettbrown)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1409
 

Veröffentlicht von: @mobilesinmobile
Ein Fussionsreaktor ist auch ein funktionierendes Konzept. Wie wir Wissen scheitert es (noch) an der Umsetzung obwohl seit Jahrzehnten und mit vielen Milliarden daran geforscht wird.
Bei ITER hast Du recht, das wird nichts mehr. Bei Wendelstein-7X bin ich deutlich optimistischer.

Strom im Winter
Wir brauchen eine wirklich tragfähige Stromversorgung im sonnenlicht- und windarmen Winter. Mit den bisher bekannten chemischen Speichertechnologien ist das nicht zu machen, die halten nur ein paar Stunden durch. Zur Wahl stehen

  • Kernkraft, welche nach grüner Lesart aber die Leitungen verstopft
  • Kohle produziert halt viel CO2
  • Pipelineerdgas kommt aus dem bösen Rußland
  • Frackinggas ist zwar teuer, aber eine Lösung (die versaute Umwelt haben nach grüner Lesart ja zum Glück dann andere Länder, die weit, weit weg sind)
  • Wasserstoff ist noch nicht verfügbar, Wirkungsgrad ist fraglich

Das heißt, daß man mit Wind und Sonne nur einen Teil des Strombedarfs decken kann und daß es im Winter auf gar keinen Fall reichen wird, egal was für chemische Speicher da geplant wären. Diese könnten möglicherweise für kurzfristige Spitzenlasten herangezogen werden, wie das auch mit klassischen Pumpspeicherkraftwerken gemacht wird, aber mehr ist nicht drin. Da muß man einfach den Tatsachen ins Gesicht sehen.

Am Ende des Tages werden wir uns rühmen, ein sauberes Land zu sein, den dafür nötigen Kernkraftstrom aber mit Doppelmoral aus z.B. Frankreich beziehen. Andere Techniken sind durchaus möglich, aber bis 2045 absolut unmöglich umzusetzen. Die Energiewende mit solch absurden Zeitvorgaben wird definitiv scheitern.

Daniel

 


   
paddy72, Bitpopler, alter Hase and 1 people reacted
AntwortZitat
(@gerhard75)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 407
 

Veröffentlicht von: @voltmeter

Veröffentlicht von: @leverkusen3

Wie bekommen wir den Überschuss des Sommers in den Winter übertragen.

Das Problem Kurzzeit Speicherung sehe ich Technologisch als gelöst an. Das muss nur weiter Ausgebaut werden.

Bei der Langzeit Speicherung gibt es noch nicht einmal Ansätze von Lösungen

ich bräuchte zb für vollautarkie bei wärme und strom ca 700-900kwh strom im winter

kurzzeitspeicher habe ich gelöst(kurzzeit sind bei mir ca 2 wochen für strom)

für den winterspeicher gibt es schon längst so genannte wasserstoff metallhydrid speicher die sind sauschwer weil sie aus einer art porösem metall bestehen in dem man wasserstoff flüssig unter geringem druck lagern kann

es gibt schon erste systeme dazu käuflich zu erwerben im ausland natürlich

nun frage ich mich  warum das nicht größtmöglich hier für privatleute gefördert wird wenn jeder der eine pv hat sich so einen speicher günstig hinstellt und im winter autark ist wird das die allgeme energiesituation enorm entlasten.

wer will denn noch mit gas oder öl bzw holz heizen wenn man den brennstoff im sommer für lau herstellen kann

Wie machst du 2 Wochen Autarkie? hast du 150 KW/h speicher ? das würde mich schon mal Interessieren  

 


   
AntwortZitat
(@mischa)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 444
 

@docemmettbrown Bei Wasserstoff für die Energieerzeugung bin ich optimistischer, aber die Zeit läuft uns weg:

In Schwarze Pumpe, einem Ortsteil der brandenburgischen Stadt Spremberg, der zwei der modernsten Baunkohlekraftwerke der Welt beherbergt, dazu mit der „BigBattery“ eine der größten Batterien Deutschlands, die Stromlücken schließen kann, wird Deutschlands erstes Wasserstoff-Kraftwerk gebaut. Die Batterie hat eine nutzbare Kapazität von 53 MWh, das geplante Wasserstoff-Kraftwerk kommt auf eine Leistung von 1 MW. und soll 2024 in Betrieb genommen werden. Der Ausbau der Stromnetze könnte bescheidener ausfallen, wenn aus dem Prototypen in Schwarze Pumpe Großanlagen mit bis zu 500 MW werden. 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 11 Monaten von Mischa

9,8KW/p Ost/West Fronius 8K 2020
1,2KW/p Süd 46° Micro-WR 2022
4,1KW/p Süd-Fassade 84°
14,4KW LiFePO4-Akku 2023
Deye 12K 2023
2,4KW/p Süd-Terrassendach 13° 2023


   
AntwortZitat
Seite 1 / 22
Teilen: