Hochvolt Akkus - Ge...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Oben angepinnt] Hochvolt Akkus - Gefahren, Technik, BMS, Betrieb, unbedingt lesen!

27 Beiträge
11 Benutzer
3 Reactions
2,401 Ansichten
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6972
Themenstarter  

Eigentlich sind HV Akkus nicht besonders häufig.

Ich habe dieses Forum für Hochvoltakkus aber eingerichtet, weil immer wieder die gleichen Ideen kommen, gleichen Fragen kommen, und immer wieder die gleichen Ratschläge bezüglich Sicherheit und Gefahren zu geben sind.

Ich bitte die Foris, diesbezüglich mitzuarbeiten.

Ebenso bitte ich darum, bei Interesse an HV Akkus mal hier reinzuschauen und sich den ersten Eindruck zu verschaffen, speziell bezüglich Gefahren.

Stichworte Lichtbogen und Verletzungsgefahr.

Wer diese Gefahren nicht schon vorher kannte, sollte von einem HV Akku besser  die Finger lassen. Aber genau dafür habe ich das Thema erstellt.

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
menergie reacted
Zitat
(@kumist)
Newbie
Beigetreten: Vor 7 Monaten
Beiträge: 1
 
Hochvolt oder Niedervoltanlagen ?
 
Vor-  und Nachteile der Hochvolt-Akkus: 
 
Diese sind preiswert in Technik und Verkaufspreis. Jedoch haben sie einige Nachteile. Da jedes Modul die Gesamtspannung erhöht, ist der Hochvoltakku schnell an seiner Spannungsgrenze. Dadurch lassen sich diese nur bis zu einem gewissen Grad erweitern, meist um die 15 bis 20 kWh, da sonst die Gesamtspannung vom Wechselrichter nicht mehr verarbeitet werden kann. Auch sind bei diesen Systemen die Vorraussetzungen, dass der Wechselrichter mit den Akku kommunizieren kann, es aber keine Standartisierung in der Kommunikation gibt. Dadurch hat man nur ein geringe Auswahl an Wechselrichter und Akkus. Ein weiterer Nachteil in diesem Zusammenhang ist die Verfügbarkeit dieser. Es kann nicht abgeschätzt werden wie lange diese auf dem Markt verfügbar sind bzw. ob neue Serien mit den älteren kompatibel sind. Vorteil hingegen ist das man preiswerte Systeme realisieren kann. Leider wird dies schamlos ausgenutzt und viele verkaufen und verbauen diese zu völlig überteuerten Preisen ohne die Kunden aufzuklären. Schade. Der größte Kritikpunkt an diesen Systemen ist die fehlenden Absicherung dieser. Während diverse Sicherungen den Stromkreis eines Hauses absichern, gibt es bei den Hochvoltsystemen keine separate Sicherung. Kaum auszudenken wie hoch hier die Gefahr für Leib und Leben ist... Gutes Beispiel ist hier eine Lichterkette mit Glühbirnen, fällt eine aus, ist die gesamte Kette tot.
 
Niedervolt Akkus: 
 
Meist liegen diese bei 48v. Hier handelt es sich um einen alten Jahrzehnte Alten Standart. U.a. wie bei den US2000 Akkus ist hier jede Zelle eigenständig, da keine Reihenschaltung statt findet. Dies hat den Vorteil daß man quasi den Akku unbegrenzt erweitern kann, der Ausfall einer Zelle die gesamte Anlage weiter läuft. Ebenso hat man auch die Vorteile dass man quasi nach langer Laufzeit der Anlage immer noch den Akku erweitern kann, da die Systemspannung bei 48 Volt bleibt

   
Auric reacted
AntwortZitat
(@leverkusen3)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 934
 

Hallo

Die Auswahl an HV BMS Systemen, die separat erhältlich sind, ist klein. Mir ist nur ein Hersteller aus China bekannt:

Die Fa Hunan GCE hat zu ihren Systemen eine Webseite, mittlerweile sogar in Deutsch:

https://german.hngce.com

mit freundlichen Grüßen

Thomas


   
AntwortZitat
(@mihaicozac)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 24
 

HV Akkus können mit weniger Verluste auf- und entladen werden mit speziell dafür entwickelte Inverter. Die Monsterkabel die für die höhe Ströme der grossen Batteriepacks benötigt sind entfallen auch. Deye baut schon Inverter mit benutzerdefinierte Batterieparameter in HV Bereich bis 600V, sie erwarten wohl dass immer mehr ganze gebrauchte EV Akkupacks verwendet werden in DIY Anlagen. 


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6972
Themenstarter  

Veröffentlicht von: @kumist

Hochvolt oder Niedervoltanlagen ?
 
Vor-  und Nachteile der Hochvolt-Akkus: 
 
Diese sind preiswert in Technik und Verkaufspreis. Jedoch haben sie einige Nachteile. Da jedes Modul die Gesamtspannung erhöht, ist der Hochvoltakku schnell an seiner Spannungsgrenze. Dadurch lassen sich diese nur bis zu einem gewissen Grad erweitern, meist um die 15 bis 20 kWh, da sonst die Gesamtspannung vom Wechselrichter nicht mehr verarbeitet werden kann. Auch sind bei diesen Systemen die Vorraussetzungen, dass der Wechselrichter mit den Akku kommunizieren kann, es aber keine Standartisierung in der Kommunikation gibt. Dadurch hat man nur ein geringe Auswahl an Wechselrichter und Akkus. Ein weiterer Nachteil in diesem Zusammenhang ist die Verfügbarkeit dieser. Es kann nicht abgeschätzt werden wie lange diese auf dem Markt verfügbar sind bzw. ob neue Serien mit den älteren kompatibel sind. Vorteil hingegen ist das man preiswerte Systeme realisieren kann. Leider wird dies schamlos ausgenutzt und viele verkaufen und verbauen diese zu völlig überteuerten Preisen ohne die Kunden aufzuklären. Schade. Der größte Kritikpunkt an diesen Systemen ist die fehlenden Absicherung dieser. Während diverse Sicherungen den Stromkreis eines Hauses absichern, gibt es bei den Hochvoltsystemen keine separate Sicherung. Kaum auszudenken wie hoch hier die Gefahr für Leib und Leben ist... Gutes Beispiel ist hier eine Lichterkette mit Glühbirnen, fällt eine aus, ist die gesamte Kette tot.
 
Niedervolt Akkus: 
 
Meist liegen diese bei 48v. Hier handelt es sich um einen alten Jahrzehnte Alten Standart. U.a. wie bei den US2000 Akkus ist hier jede Zelle eigenständig, da keine Reihenschaltung statt findet. Dies hat den Vorteil daß man quasi den Akku unbegrenzt erweitern kann, der Ausfall einer Zelle die gesamte Anlage weiter läuft. Ebenso hat man auch die Vorteile dass man quasi nach langer Laufzeit der Anlage immer noch den Akku erweitern kann, da die Systemspannung bei 48 Volt bleibt

Gibst du damit eigenes tiefgreifendes Wissen oder detaillierte Berufserfahrung wieder? 

 

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
(@auric)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1774
 

Veröffentlicht von: @mihaicozac

HV Akkus können mit weniger Verluste auf- und entladen werden mit speziell dafür entwickelte Inverter. Die Monsterkabel die für die höhe Ströme der grossen Batteriepacks benötigt sind entfallen auch. Deye baut schon Inverter mit benutzerdefinierte Batterieparameter in HV Bereich bis 600V, sie erwarten wohl dass immer mehr ganze gebrauchte EV Akkupacks verwendet werden in DIY Anlagen. 

 

die "kleinen" Deye von 5 kW bis 25 kW schaffen Batterien bis 700V die grösseren von 29 bis 50 kW schaffen Batterien bis 800V

 

 


   
AntwortZitat
(@leverkusen3)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 934
 

Veröffentlicht von: @mihaicozac

HV Akkus können mit weniger Verluste auf- und entladen werden mit speziell dafür entwickelte Inverter.

Hallo

Wo steht denn so erwas?

Seit wann hängt der Wirkungsgrad einer Batterie von der Batteriespannung ab?

Richtig ist, das bei hoher Batteriespannung die Ströme für die gleiche Leistung kleiner werden. Da kann dann für die gleiche Leistung mit dünneren Kabeln gearbeitet werden. Das ist billiger.

Richtig ist auch, das es weniger Verluste verursacht, wenn eine hohe PV Gleichspannung in eine hohe Wechselspannung , als wenn eine niedrige Batteriespannung in eine hohe Wechselspannung gewandelt wird.

Wenn aber, wie im BKW Bereich mit kleinen PV Spannungen gearbeitet wird, ist die Spannungswandlung auf jeden Fall fällig.

Das für beide Vorgänge passende Geräte verwendet werden müssen ist trivial.

 

Der Nachteil von Batterien hoher Spannung ist deren Komplexität. Die Anzahl der Übergangswiderstände und damit der Fehlerquellen, steigt mit der Zahl der Zellen.

mit freundlichen Grüßen

Thomas

 

 

 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 7 Monaten von Leverkusen3

   
AntwortZitat
(@mihaicozac)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 24
 

Falls die Busspannung des Inverters (welche i.d.R bei 600-800V liegt) die Spannung der Batterie folgt bzw. direkt verbunden ist wird weniger Energie verloren da weniger hoch- und runter gewandelt (bleiben nur noch die MPPT-Wandler und der Ausgangwandler). Die Leistungselektronik wird dadurch auch einfacher und preiswerter, was die Inverter auch billiger und zuverlässiger machen kann.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 7 Monaten von mihaicozac

   
AntwortZitat
(@auric)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1774
 

dafür werden die Batterien teurer aktuell 2 bis 4 mal so teuer.


   
AntwortZitat
(@leverkusen3)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 934
 

Veröffentlicht von: @mihaicozac

. Die Leistungselektronik wird dadurch auch einfacher und preiswerter, was die Inverter auch billiger und zuverlässiger machen kann.

Hallo

Auf welchen Daten beruht diese Hypothese?

Leistungslektronik für Hochspannung ist teurer und weniger weit verbreitet als Elektronik für Niederspannung.

Wenn ich z.B. die bekannten Geräte von Deye im Preis vergleiche, kann ich keinen grundsätzlichen Preisvorteil für gleich starke Geräte mit hoher Batterie Spannung erkennen.

mit freundlichen Grüßen

Thomas

 


   
AntwortZitat
(@leverkusen3)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 934
 

Hallo

Hier ein weiterer Hersteller für HV BMS mit bis zu 412!  Zellen. Das wären über 1300V Betriebsspannung. Das ist für alle, mir bekannten, HV Wechselrichter mehr als ausreichend.

https://www.cleverbms.com/news/

mit freundlichen Grüßen

Thomas


   
AntwortZitat
Eclipse
(@eclipse)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 990
 

Das 192S System von denen reicht ja schon für über 400V nominal und 700V Peak, mehr schaffen die meisten WR nicht auf der Batterieseite.

Die Dokumentation ist eher dürftig auf den Seiten des Herstellers.

Mal sehen, ob sich da noch was bessert.

Herzliche Grüße

Eclipse

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Installation:
Wärmepumpe für Warmwasser und 7kW Monoblock Wärmepumpe zum Heizen
Daikin Multisplit 3MXM40 mit Perfera Innengerät 20, 20, 25 als Ergänzung
Daikin Comfora 35 als Single-Split schon zwei Jahre länger zur Kühlung, jetzt auch zum Heizen.
31*410Wp PV auf dem Dach und 11kWh BYD Hochvolt Batteriespeicher
Mobiles Solar-Batterieladegerät zum Laden einer 2,5kWh Batterie für Off-Grid Notstromanwendung
Gartenhütte mit 5,4kWp (12x Trina Vertex S+ 450W) ist jetzt am Netz.
100% Eigenstrom von März bis Oktober 🙂


   
AntwortZitat
stromsparer99
(@stromsparer99)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 3760
 

Wenn es hier schon um Gefahren geht, ab welcher Spannung gribbelts nur ordentlich, und ab wann wirds gefährlich?

Ich bin ja auch gerade dabei 40 LIION zu verbauen und wollte da jetzt nicht testen ob es schon aua macht.

9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20
2,7KWp Axitec AC-300M, Victron BlueSolar 150/60-Tr
4,235KWp an Hoymiles
48 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS
2 Victron MP2
Panasonic Aquarea 9KW Split
Vectrix VX-1
Smart Forfour EQ


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6972
Themenstarter  

Veröffentlicht von: @stromsparer99

Wenn es hier schon um Gefahren geht, ab welcher Spannung gribbelts nur ordentlich, und ab wann wirds gefährlich?

Ich bin ja auch gerade dabei 40 LIION zu verbauen und wollte da jetzt nicht testen ob es schon aua macht.

Also kribbeln tut 24 V schon, ich spüre das, und 48V auch, da merkt man das richtig. machs nicht mehr mit der Zunge...

Für 110 Volt DC kenne ich den Fall tödlicher Unfall, aus der Frühzeit des Amateurfunks.

Formal  gilt die kleinspannung als ungefährlich, was nicht heisst, dass es nicht kribbelt.

Das ist mein kenntnisstand.

btw, man sagt: der Mensch ist ein Widerstand 10 kOhm, 1/4 Watt. Bitte nicht überlasten. Smile  

 

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
stromsparer99
(@stromsparer99)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 3760
 

Naja, dann werde ich die Zellen im leeren Zustand verbauen (2,8V je Zelle) dann sinds 112V und keine 168V.

Bei 56V hatte ich bisher nicht das Gefühl, dass es kribbelt?

Handschuhe werde ich dann wohl auch anziehen.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 3 Monaten von stromsparer99

9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20
2,7KWp Axitec AC-300M, Victron BlueSolar 150/60-Tr
4,235KWp an Hoymiles
48 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS
2 Victron MP2
Panasonic Aquarea 9KW Split
Vectrix VX-1
Smart Forfour EQ


   
AntwortZitat
Seite 1 / 2
Hochvolt Akkus - Ge...
 
Teilen: