Benachrichtigungen
Alles löschen

Mehrere Probleme mit Seplos BMS

9 Beiträge
5 Benutzer
0 Reactions
286 Ansichten
(@ad1965)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 6
Themenstarter  

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe bislang nur mitgelesen. Nun habe ich mehrere Probleme mit dem Seplos BMS, die ich nicht gelöst bekomme und hoff auf eure Hilfe.

Zusammen mit 4 Freunden haben wir im letzten Jahr 5 PV Analgen gebaut und in Betrieb genommen. Anfang des Jahres kamen dann Seplos Mason Batterien hinzu. Die Anlagen haben einen Solaredge 3-phasigen WR. Es ist kein zusätzlicher aktiver Balance verbaut (wohl eines der Probleme). Die Anbindung an die WR hat funktioniert und alles lief. Die Einstellungen im BMS sind nach einer Anleitung, die ich im Netz gefunden habe.

Seit einiger Zeit habe ich bei mir allerdings Probleme. Durch meine Wärmepumpe habe ich einen hohen Verbrauch und somit wurde im Jan & Feb die Batterie niemals voll geladen. Beim ersten schönen Sonnentag wurde der SOC durch "monomer overvoltage protection" auf 100% gesetzt. Es war lediglich eine Zelle, die nach oben ausscherte, die Batterien war wohl nicht voll. Beim Entladen kam es dann zur "monomer undervoltage protection" und SOC wurde auf 0% gesetzt. Auch hier war es nur eine Zelle, die um ca. 0,5V von den anderen abwich. Danach wurde wieder geladen, alles gut.

Soweit ist es für mich verständlich und wohl ein Problem des zu schwachen Balancers. Ein aktiver Balancer sollte dieses Problem lösen, oder? Wäre es dabei geblieben, hätte ich "nur" das Problem, dass ich nicht die volle Kapazität nutze, weil jeweils Ladung und Entladung zu früh abgebrochen werden.

Vor ein paar Tagen war es dann aber so, dass sich nach der "monomer undervoltage protection" das BMS komplett abgeschaltet hatte. Ich musste es über den Schalter am Gehäuse wieder einschalten (Schalter einmal auf "off" und dann wieder auf "on"). Das war nun wirklich lästig, weil ich immer in den Keller musste um es wieder anzuschalten.

Seit heute nun die nächste Eskalation: Beim Einschalten zeigt das BMS im Display "abnormal communication" und schaltet sich nach ein paar Sekunden wieder ab. Ich habe jetzt also keine Chance mehr, auf das BMS zuzugreifen. Ich habe die Batterie abgeklemmt und alle CAT-Kabel entfernt, keine Änderung.

Könnt ihr mir helfen?

Vielen Dank im Voraus & herzliche Grüße

Axel

 


   
Zitat
Chris N
(@chris-n)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 940
 

Hallo Axel

 

Ein Balancer hilft der Batterie, im oberen Spannungsbereich die einzelnen Zellen anzugleichen. Sind gute Zellen einmal gebalanct, kann das Seplos BMS diese durchaus zusammenhalten. Leider nennst du uns noch keine Werte für die Abschaltung. Wie voll und wie leer wird deine Batterie? 100% bis 0%?

Hast du die Möglichkeit das am WR einzustellen? Nutzbereich 95% - 15%? oder im Notfall nach Spannung?

Es könnte sein, dass dein BMS abgeschaltet hat, weil ein oder mehrere Zellen in Unterspannung sind. Wie ist die derzeitige Spannung der Batterie? (ggf. der Zellen)

 

----------------------------------------------------------------------------
Vielen Dank und schöne Grüße Chris

PV 8,3kWp an DEYE 12K 3Ph + LFP 16* EVE LF280K; Go-E (openWB) Charger für e-Golf;


   
AntwortZitat
(@ad1965)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 6
Themenstarter  

Hallo Chris,

Wie beschrieben, schaltet das BMS ab, weil eine Zelle eine Unterspannung hat (Fehler: „monomer undervoltage protection“). Sie hatte 2,65V, zwei andere um die 2,8V und die restlichen Zellen hatten ca. 3,2V. Also eine große Abweichung zwischen den Zellen. 

Statt abzuschalten würde ich allerdings erwarten, dass schlicht geladen wird - dann würde das Unterspannungsproblem gelöst. Und natürlich balancen. Durch Abschalten verbessert sich ja nichts.

Wie oben beschrieben, komme ich im Moment überhaupt nicht mehr an das BMS ran. Es zeigt immer nur „abnormal communication“ und schaltet ab.

LG

Axel


   
AntwortZitat
(@janvi)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 64
 

Da hilft vermutlich nur von Hand nachladen. Mit kleinem Balancer würde das nachladen vermutlich auch viel zu lange dauern bzw. ist es zu diesem Zustand gekommen weil im Verhältnis zur Kapazität des Balancers zu schnell geladen wurde. Für diese Fälle welche im Winter regelmässig vorkommen, nutze ich bei meinem Multiplus ein prognosebasiertes laden. D.h. wenn klar ist, daß es keine Chance gibt den Akku wieder voll zu kriegen, wird sofort aus dem Netz bezogen und der Akku gar nicht entladen. So habe ich ihn noch nie unter 50% SOC mehr als ein paar Stunden stehen gelassen. Momentan noch halbmanuell, aber es gibt bei Victron die Einstellung für "Battery life". Nach einer winterlichen Ruhephase fahre ich über die Ladespannung langsam von 60 auf 100% SOC bevor ich wieder in den Zyklenbetrieb gehe. Aber es ist bei mir auch das erste Jahr und ich weis noch nicht wie sich mein Vorgehen wirklich bewährt.

 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 3 Monaten von Janvi

   
AntwortZitat
(@solartester)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 289
 

Das Problem liegt an den hohen Zellunterschieden, denn das BMS schaltet auch ab wenn der Zellunterschied zu Groß ist, wie bei Dir. Ein Top Balancing wurde von Euch wohl nie gemacht. Ich kann nur Raten die Zellen welche so weit unten sind mit einem Labornetzteil o. ä. aufzuladen, bis Sie den Wert der anderen Zellen haben. Dann den Akku voll laden und einen Balancer einbauen der ab 3,43Volt startet und dann diesen die Arbeit machen zu lassen, wenn man es selber nicht gebacken bekommt. Wie gesagt schaltet das BMS ab 0,2V Zellunterschied ab.

Das Problem von DIY Spezies ist halt oft, das Sie nur kurz rein lesen, sich aber nicht wirklich mit der Materie befassen und dann oh Hilfe rufen. Also, 1. die Zellen auf ein normales Maß laden 2. Balancer montieren 3. Akku laden und  den Balancer richtig einstellen. Dann das BMS richtig einstellen nicht vergessen. Habe in einem anderen Post die Werte meines Systems zur Verfügung gestellt, kannst die ja mal ausprobieren.

Viel Glück

P.S. Das Seplos macht was es soll, es schaltet richtig ab wie programmiert.

P.P.S Das Problem liegt beim User, der das BMS nicht richtig versteht, aber das kann ja noch werden, lies mal die Seplos Rubriken aufmerksam und alles ist ok. Shutmouth  

P.P.P.S Schau mal https://www.akkudoktor.net/forum/bms-seplos/seplos-bms/paged/95/#post-197380


   
AntwortZitat
(@ad1965)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 6
Themenstarter  

Danke für die Antworten. 
Ich werde nun „von Hand“ die Zellen auf identische Spannungen bringen. 
Habe noch aus Modellflugzeiten ein Ladegerät, ist aber für 3,7V pro Zelle und hat wenig Ladestrom. 

Könnt ihr mir für diesen Zweck ein Ladegerät empfehlen?

Vielen Dank & Gruß 

Axel


   
AntwortZitat
(@solartester)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 289
 

@ad1965 Ein einfaches Labornetzteil reicht für so was aus, schau mal bei den bekannten Händlern nach.

Gruß und viel Glück


   
AntwortZitat
voltmeter
(@voltmeter)
Yoda
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 7352
 

Veröffentlicht von: @ad1965

Wie oben beschrieben, komme ich im Moment überhaupt nicht mehr an das BMS ran. Es zeigt immer nur „abnormal communication“ und schaltet ab.

das kommt bei mir wenn ich das display abstecke dann will das seplos nicht mehr

schau mal ob die kabel zum display ok sind und die stecker richtig sitzen

wenns immer noch nicht geht versuch es in den einstellungen mit dem pc abzuschalten das geht so weit ich weiß. vieleicht ist es ja einfach defekt.

 

dein problem mit dem ausbrechen einer zelle wirst du nur mit dem neey v4 lösen können, alles andere ist nicht zielführend

das problem hat hier jeder im winter welcher kein starken balancer hat

mein diy bms welches als zweite stufe zum seplos läuft und die kommunkation mit dem inverter über canbus macht (stuart pittaway youtube)

reduziert einfach die ladesollspannung des gesamt systems dynamisch damit die zellen zeit haben sich anzugleichen der akku wird vom seplos nie weggeschaltet wegen überspannung da er da nie hinkommt

 

 

Projekt 48kWh / 12kWp Inselanlage - SMA Sunny Island
Sind Photovoltaik-Inselanlagen meldepflichtig?
Warum braucht man keinen 3phasen Batteriewechselrichter?
-- Sammelthread PV Anlagen Beispiele Umsetzung --
Die "Energiewende" kostet eine Kugel Eis..... pro kWh.


   
AntwortZitat
(@ad1965)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 6 Monaten
Beiträge: 6
Themenstarter  

Vielen Dank nochmals für die Antworten. Inzwischen ist das Neey4 bestellt und alle Zellen mit Labornetzteil manuell angeglichen. Der nächste Schritt ist dann das Top Balancen.

VG


   
AntwortZitat
Teilen: