Familienfahrrad = R...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Familienfahrrad = Rikscha + Solardach

8 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
1,075 Ansichten
(@philippmae)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 6
Themenstarter  

Hey das würde evtl. auch hier zum Thema Verkehrswende hinein passen...

ich habe das ganze zwar schon vor ca. 750km im Cargobike Forum https://www.cargobikeforum.de/forum/index.php?threads/trimobil-rikscha-als-familienfahrzeug.5359/ geteilt. Jedoch denke ich, das es für diese Forum doch auch interessant ist, da die Abweichung von Standardlösungen hier im Forum recht hoch ist.

Kurz und knapp, Lastenradförderung hier vor Ort war ausgelaufen, Hersteller hatten extreme Lieferschwierigkeiten und bei Ebay Kleinanzeigen tauchte auf einmal eine nicht mehr benötigte Rikscha auf... Ähnlich verhielt es sich mit dem SunMan 375W Modul

Erfahren über die letzten 750km (Laufleistung seitdem ich auf Sinuscontroller + Tretlagerdrehmomentsensor umgebaut hatte)
-> Ein Spannschloss das auf der Kunstoffumantelung eines Drahtseiles spannt, gibt langsam aber sicher nach 😉 -> Ummantelung entfernen auf Drahsteil klemmen
-> Sonneneinstrahlung ist im Winter kleiner als im Sommer (jedoch sind 375Wp für Einkaufen, KIndergarten, Kita immer noch mehr als genug..)
-> Gebrauchte Samsung 18650 Zellen werden bei Kälte müde... hier werde ich mich wohl mal nach passenderen Zellen Umschauen müssen

Ansonsten jeden Tagen wieder eine Freude
Gruß Philipp


   
Zitat
Eddy
 Eddy
(@eddy)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 81
 

Ich find die Idee genial. Evtl ein Projekt für mich zum nachahmen, sobald das Haus fertig ist...
Respekt!

---
Grüße der Eddy
Aktuell im Aufbau einer 9,4 kWp Anlage mit 280Ah 16s LiFePo Speicher
Status: Alle Komponenten beschafft. Unterkonstruktion auf dem Dach, GAK Verkabelt
Next Step: Module aufs Dach bringen, Konstruktion Battery Case
Finde Mitglieder in deiner Nähe (Anleitung zur Karte)


   
AntwortZitat
Stefanseiner
(@stefanseiner)
Mitglied Moderator
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 2258
 

-> Gebrauchte Samsung 18650 Zellen werden bei Kälte müde... hier werde ich mich wohl mal nach passenderen Zellen Umschauen müssen

welche und wieviele Zellen hast Du denn verwendet?

Leitfaden Akkus & PV von A-Z
Projekttagebuch: 10kWh Akku mit 3kWp auf dem Holzunterstand
China-Akku 18650 Test - 508.800mAh in 62 Zellen
Beschaffung der Akkus und deren Kosten // Akkuquellen


   
AntwortZitat
(@philippmae)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 6
Themenstarter  

Hey, Stefanseiner, Eddy,

ja gerne, werde auch täglich drauf angesprochen...
Es gibt aber scheinbar eine Abhängigkeit zur Temperatur
-> Im Sommer mindestens 2 mal täglich angesprochen, cool, wo kann man das kaufen...
-> Jetzt wo es kälter wird, weniger
// Vermute es liegt einfach ähnlich Fahrrad Nutzung im Winter zusammen, "kann man sich das vorstellen oder nicht"

Bzgl dem Akku,
ich meine das waren Samsung 22p in einer 4S10P Verschaltung (36V Pedelec System) , die Zellen hatten alle mit "MC 3000 SkyRC" gemessen noch >=1900mAh
Von den Akku Gehäusen habe ich noch ein größeren und einen gleich großen da... d.h. Platz ist da
Von der Priorisierung würde ich sagen
-> Da Rad dauerhaft draußen steht, muss der Akku bis -10°C Strom liefern ohne unnötig Zusammen zu brechen
-> Selbstentladung wie auch Kapazität ist eigentlich egal (100-200Wh) reichen

Hatte mri schon gedacht was aus Lithium Titanat LTO zu bauen, jedoch ist das vermutlich einfach overkill, Gled-Verschwendung...

@Stefanseiner
würde dir hier eine passender Zelltyp einfallen?

Gruß Philipp


   
AntwortZitat
Stefanseiner
(@stefanseiner)
Mitglied Moderator
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 2258
 

der Zelltyp ist schon super, wenn auch recht alt.

Kapazitätseinbußen bei niedrigen Temperaturen sind normal.
Problematisch wird das Ganze in Deinem Fall durch drei Faktoren
- Kapazitätseinbruch durch Kälte
- Spannungsabfall bei Belastung da der Akku sehr wenige Zellen hat und jede Zelle deswegen umso stärker belastet wird
- Leistungsverlust bedingt durch das hohe Alter und die starke Abnutzung der Zellen. Mit 1.900mAh haben sie noch etwa 68% Restkapazität. Bei 80% ist die Grenze ab der man sagt, dass eine LiIon Zelle verbraucht ist.

mein Rat:
- Akkugröße mindestens verdoppeln, kann man parallel anklemmen, auch mit anderen Zellen
- vielleicht mal vormerken, die alten 22P spätestens nach der nächsten Saison zu tauschen gegen fittere Zellen

Leitfaden Akkus & PV von A-Z
Projekttagebuch: 10kWh Akku mit 3kWp auf dem Holzunterstand
China-Akku 18650 Test - 508.800mAh in 62 Zellen
Beschaffung der Akkus und deren Kosten // Akkuquellen


   
AntwortZitat
Oberfail
(@oberfail)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 433
 

Ich habe haufenweise E-Bike Akkus mit Samsung ICR18650-22P Zellen. Sind alle schon in 10s5p angeordnet und verschweißt. 36V 10,75Ah
Die Kapazität habe ich mal getestet und es kamen 400Wh raus. Die Zellen sind somit im Schnitt bei >2150mAh. Deckt sich auch mit der Angabe "wurden nie genutzt".

Man müsste das BMS austauschen und die sehr seltenen Anschlüsse gegen welche die man wirklich nutzen kann austauschen.

Ich würde mich da Stefan anschließen. Fahre die momentanen Akkus noch bis sie unbrauchbar für dich sind und hole dir dann einen ordentlichen Akku.
Überdimensionierte Kapazität, nicht ständig voll laden sondern nur bis 3,9V außer man braucht die Reichweite wirklich mal und ein anständiges BMS nehmen welches man idealerweise auch auslesen kann. Dann hält dir der Akku vermutlich bis in die Ewigkeit.


   
AntwortZitat
(@philippmae)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 6
Themenstarter  

Vielen Dank Stefanseiner und Oberfail,

ja ich denke eine 10P5 oder 10P6 mit etwas fitteren Zellen wäre eine Lösung. 

Herausforderung hier
Das vorhandene Akkugehäuse hat nur die Möglichkeit 42 * 18650 Zellen unterzubringen
D.h. die 10P4 Lösung ist also bzgl. Anzahl paraller Zellen schon maximal

Beim herumsuchen bin ich jedoch auf Folgende Akkuzellen gestoßen

LTO Zellen in der 18650 Baugröße
https://www.alibaba.com/product-detail/LTO-18650-2-4V-1500mah-Rechargeable_1600608235479.html?spm=a2756.order-detail-ta-ta-b.0.0.1d052fc2JgTZhz  
(Habe noch keine Erfahrungen mit dem Händler kann ihn also weder empfehlen, noch habe ich die Zellen testen können)

Vorteil:
Die Stromlieferfähigkeit auch bei niedrigsten Temperaturen wäre kein Problem
Die Zellen sollten deutlich weniger Degeneration aufweisen wie andere Zellchemien (ist jedoch im Vergleich zu 10P6 vermutlich vernachlässigbar)

Nachteil:
Ich plane einen 17P2 Akkuaufbau, Hierbei komme ich auf relative kleine 120Wh Akkukapazität
Die Zellen sind mit ca. 2,5 USD/ Stück relativ teuer -> 85USD + Tax + Transport 
Ich kann den vorhanden 10P, Balancer nicht weiterverwenden, LTO balancer sind recht teuer -> 50USD 

Aus der Erfahrung des letzten Jahres

März - Oktober, Akku war immer voll 
November - Dez, Akku wurde Akku nie richtig voll
(vermute Top balancing hat im Winter nicht stattgefunden -> Spannungseinbruch noch drastischer) 

Auf der anderen Seite Sollten laut PVGIS auf ein 370W Panel das liegt selbst im Dezember noch 8kWh im Monat oder 260Wh täglich im Schnitt einstrahlen. 
Täglichen Verbrauch (Kindergarten, Kita, Einkaufen, Post) schätze ich auf ca. 50Wh

Warte nun bis die Zellen geliefert sind, werde diese Durchmessen und den Akku bauen und natürlich berichten 

Gruß Philipp


   
AntwortZitat
(@philippmae)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 6
Themenstarter  

Es geht vorwärts....

 

34 Zellen wudden für eine 17S2P Konfiguration geliefert...

Alle Zellen haben >1450mAh Kapazität gemessen. 

Erste Herausforderung, passt alles ins Gehäuse? 

Mehrere Anforderungen

1. Da 2P Konfiguration sollte eine Zellebene eine gerade Anzahl an Zellen aufweisen

2. Das BMS muss auch mit ins Gehäuse

3. +der Batterie sollte unten und - oben sein

4. Die Balancerkabel müssen noch verlegbar sein

(Gerade die Stelle, obere Seite der unteren und unteren Seite der oberen Zellebene ist hier bzgl. Isolation/ Montierbarkeit/ potentieller Wartbarkeit eine Herausforderung)

Nachdem ein Deaign gefunden war wurde eine Zellebene zuerst mit Heißkleber fixiert und dann Punktgeschweißt 

Logik hierbei

>Zellverbinder in Stromflussrichtung zuerst, dann parallelschaltung 

>Paralelschaltung auf - Pol, sollte hier beim auflöten der Balancerkabel Schrumpfschlauch etwas kaputt gehen droht kein Kurzschluss da Becher auch - Pol

 

Wer sich wunderbar wie 

Aus 2 × 8S2P  eine 17S2P Konfiguration entsteht? Gratulation, gut gesehen... 2 Zellen kommen oben flach auf den Pack 

 

Was noch fehlt 

> 2 Zellebene Punktschweisen 

> Balancerkabel anlöten

> beide Zellebene mit mechanisch stabiler Isolationsebene dazwischen in einem Schrumpfschlauch einschrumpfen und mit Fensterdichtungsband mechanisch gegen das Gehäuse entkoppeln

Gruß Philipp 


   
AntwortZitat
Familienfahrrad = R...
 
Teilen: