Nulleinspeisung Aho...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Nulleinspeisung Ahoi DTU. Wie steht es mit Netzbetreiber und MaStR?

30 Beiträge
10 Benutzer
2 Reactions
3,974 Ansichten
(@solar-dau)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 216
Themenstarter  

Hallo,

die Nulleinspeisung mit der Ahoi DTU soll ja, vorsichtig gesagt, etwas behäbig reagieren. Wie sieht es deshalb mit der Anmeldung beim MaStR und Netzbetreiber aus? Läuft die glatt durch oder machen die Schwierigkeiten? Hat jemand schon so eine Anlage angemeldet?

 

Grüße


   
Zitat
(@solar-dau)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 216
Themenstarter  

Hallo,

hat wirklich keiner Erfahrungen?


   
AntwortZitat
stromsparer99
(@stromsparer99)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 3760
 

Es spielt keine Rolle wie gut die DTU funktioniert.

Die Wechselrichter sind am Netz angeschlossen und somit meldepflichtig. Was soll denn eine Nulleinspeisung bringen?

9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20
2,7KWp Axitec AC-300M, Victron BlueSolar 150/60-Tr
4,235KWp an Hoymiles
48 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS
2 Victron MP2
Panasonic Aquarea 9KW Split
Vectrix VX-1
Smart Forfour EQ


   
AntwortZitat
(@solar-dau)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 216
Themenstarter  

Hallo,

ich möchte natürlich schon beim MaStR und beim Netzbetreiber die Anlage melden, das ist nicht die Motivation hinter der Nulleinspeisung. Mir geht es eher darum, dass man Anlagen mit Nulleinspeisung angeblich "nur" melden und nicht anmelden muss, also um das Verhindern von Papierkram und mögliche Verhinderungstaktik. Bei der Anlagengröße lohnt sich ohnehin keine Einspeisung, besonders wenn dann noch anderer Papierkram für wenige Cent beim Finanzamt dazu kommt. Außerdem geht es um das spätere Anhängen eines Akkus, denn die wenige Leistung soll ja gezielt eingesetzt werden.

 

Grüße


   
AntwortZitat
solarfreund
(@solarfreund)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 1512
 

@solar-dau Um was für eine Anlage geht es? Bei Anlagen bis 600 Watt bin ich der Meinung, dass die Anlage im MaStR registriert und der Netzbetreiber informiert werden muss. Diese "vereinfachte Anmeldung" ergibt sich wohl aus der 2018er Version der VDE AR-N 4105. Leider kann man das nicht prüfen ohne dieses Dokument zu kaufen.

Bei Anlagen größer 600 Watt die am Netz hängen gilt MaStR und Anmeldung beim Netzbetreiber. Sollte Überschuss möglich sein macht es Sinn, so wie stromsparer99 schon schreibt, diesen einzuspeisen. Wäre doch Schade drum.

6,5 kWp aufm Dach, 14 kWh mit Daly BMS 250A im Keller, Victron Multiplus II 5000, 2 x Victron MPPT 250/70, Cerbo GX, EM24
Camper mit 660 Wp und 3,5 kWh, Victron MPPT 100/50, Wechselrichter mit 2000 Watt, Senseo Kaffeemaschine, kein Gas 😀


   
AntwortZitat
(@leines)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 27
 

Also bei mir ist das auch nur gefährliches Halbwissen. Aber nach allem was ich bisher rausfinden konnte, spielt es keine Rolle ob und wieviel du einspeisen willst bzw. wirst. Nutzt du die Anlage in einem Haus, welches über einen Hausanschluss verfügt, ist das Prozedere immer identisch. Ob du da 10 Watt im Jahr einspeist, oder 5kw, oder gar nichts, spielt da keine Rolle. 
Selbst wenn du ein unabhängiges Netz im Haus realisieren würdest, muss auch dieses ganz normal angemeldet und abgenommen werden. Die einzigen mir bekannten Ausnahmen bilden Anlagen unter 600 Watt und reine Inselanlagen (dort darf dann aber auch kein Netzanschluss vorhanden sein).


   
AntwortZitat
(@solar-dau)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 216
Themenstarter  

Hallo,

auch Anlagen größer als 600W funktionieren wohl ähnlich. Da wäre z.B. die Sache mit einem Einspeisewächter der gleichzeitig die Leitung überwacht damit gehen dann wohl 1800W. Hoymiles bietet zudem auch noch die Möglichkeit einer Nulleinspeisung um dem deutschen Gesetz ein Schnippchen zu schlagen, wobei ich nicht weiss wieviel Leistung da dann im Maximalausbau zulässig sind. Außerdem gäbe es dann wohl noch die Möglichkeit die Leitung vom Elektriker durchmessen zu lassen (Achtung möglicher Preistreiber), damit gehen dann möglicherweise bis zu 3600W, wobei ich dann aber nicht weiß wie es beim Sicherungskasten genau aussehen muss.

Der Sicherungskasten ist ohnehin noch so ein Ding weshalb ich möglichst keine Veränderung haben will, denn der ist alt und klein, was dann wohl schnell einen neuen notwendig machen kann. Bei den Preisen die ich so vernommen habe würde ich mir das gern ersparen. Einspeisung mit einem gesonderten Zähler fällt ohnehin flach, denn dann wird es wegen der Örtlichkeiten wohl so richtig teuer.

 

Grüße


   
AntwortZitat
 jay
(@jay)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1318
 

Wo hast du denn diese Weisheiten alle her?

 


   
AntwortZitat
alter Hase
(@alter-hase)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 928
 

Ich habe meine bosswerk mi600 verkauft und mir hoymiles hm600 gekauft. Dazu  erst mal mit opendtu und home assistant visualisiert. So dass ich dann, wenn es nötig wird, bzw. Legal wird, akku erweitern kann.

Ich habe 2x 600 W Anlagen, die ich jetzt durch hoymiles auf 300 W drosseln kann, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Um nicht über die 600 W Gesamtleistung zu kommen.

Wer nur 1x 600W hat, für den lohnt es nicht, Akku, MPPT-Regler und gedöns dazu zu bauen. Dann schenkt lieber dem netzbetreiber im Sommer ein Quäntchen Strom. Das ist Unsinn,  deswegen ne akku Geschichte aufzuziehen.

Ich kann 2x 600W installieren, die dann auf je 300 W drosseln, um über tag eine bessere grundlast zu bekommen, als mit einer 600 W Anlage. Wenn irgendwann mehr Leistung zulässig ist, dann kann ich meine hoymiles ja hochziehen, von den 300 W auf 600 W. Und ggf. Das ganze noch erweitern mit weiteren panel und MPPT-Regler.  

Nulleinspeisung ist immer sehr schwierig, das wird einem nur abgenommen, wenn man einen sehr hohen finanziellen Aufwand betreibt.  

Mein Gefühl sagt mir, dass ich versicherungstechnisch ohne Akku auf der besseren Seite bin. Das ist auch eine Sache, die man vielleicht beachten sollte. Wenn mein Haus durch einen defekten Toaster abbrennen sollte, will ich nicht, dass einer von der Versicherung kommt, und sagt, dass der Schaden nicht übernommen wird. Weil ich im Haus Akku unsachgemäss verbaut habe. Ähnlich , wie wenn man im Winter mit sommerreifen fährt, nicht schuld an einem Unfall ist. Man bekommt den Schaden nicht komplett ersetzt, mit der Begründung,  man hätte mit den sommerreifen nicht fahren dürfen. Dann hätte der unfallverursacher einem auch nicht hinten rein fahren können.

 Wenn ich einfach normale balkonkraftwerke an eine Steckdose anschließe, ist das von der Versicherung nicht beanstandbar.  

 

 

Wenn mich ein Moderator mit Drogenkonsum in Verbindung bringt, ist das arc listig ?


   
AntwortZitat
(@solar-dau)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 216
Themenstarter  

Hallo,

@ Jay,

Ich habe nur geschildert wie die Sache nach dem was ich bisher erfahren habe aussieht. Wenn Da was offensichtlich falsch ist steht es dir frei dies zu korrigieren, ich bitte sogar darum. In dem Fall wäre es nett, wenn Du eine Quelle angeben könntest, damit da alle was draus lernen können. 

Die einzige (Binsen-)Weißheit ist, dass es Teuer wird, wenn der Elektriker was umbaut, besonders wenn da der Aufwand durch baulich Gegebenheiten etwas größer wird.

 

@ alter Hase,

hast du mal zu der Sache mit dem hohen finanziellen Aufwand bei der Abnahme der Nulleinspeisung was handfestes? So wie ich es erfahren habe soll die Nulleinspeisung angeblich eher ein relativ leichter Weg sein unnötigem Verwaltungsaufwand und Kosten beim Elektriker aus dem Weg zu gehen. genau aus dem Grund gibt es ja bei Hoymiles die entsprechende Funktion der DTU und dem nächst auch ein Produkt aus Deutschland für kleinere Anlagen (angeblich soll da später auch was für deutlich größere Anlagen folgen)

Was die Wechselrichter angeht, wäre es da nicht einfacher gewesen ein Modell zu nehmen das gleich vier Module auf einem String zulässt oder ist dein Standort so mies, wie meiner, dass die vier Strings erhebliche Vorteile bringen?

 

Grüße


   
AntwortZitat
alter Hase
(@alter-hase)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 928
 

Das mit grossem wechselrichter mit 4 strings hat 2 Nachteile. Du kannst schlecht die 4 panel strategisch auf verschiedene dachflächen verteilen,  um von morgens bis abends immer 2 panel unter Sonne zu halten. Und wenn du nur 1 wechselrichter hast , dann fallen dir bei defekt gleich alle 4 panel aus. 

Ich habe schon sehr viel über nulleinspeisung gelesen. Die grossen Kosten werden mit durch die Elektrounternehmen verursacht. Die lassen sich ihre Unterschrift vergolden.  Und nutzen das auch, um grössere umbauarbeiten zu verkaufen.  Angefangen mit neuem zählerschrank, der nötig sein soll.  Muss man nur mal viele Beiträge über nulleinspeisung lesen. Die kosten für akku und die nötige intelligente Hardware kommt hinzu. Günstig ist das alles nicht wenn man nicht nur billiges Chinesen zeugs nimmt.

Einfach anmelden geht nur EIN 600W balkonkraftwerk anzumelden und zu betreiben (oder 2 bkw mit 300 W  , wobei da schon einige sagen, es darf sich nur um 1 bkw handeln. 2 gehen nicht, auch wenn sie auf 300 W laufen).  Alles mit Akku ist kein einfaches, an einer Steckdose betriebenes,  balkonkraftwerk. 

Muss jeder selbst entscheiden, was er macht und was er anmeldet. Wo kein Kläger,  da kein Richter. Es bleibt das versicherungstechnische Risiko, meine Meinung. Viele Häuser brennen in Deutschland auch nicht ab, das muss auch jeder selbst einschätzen,  ob das ein Risiko darstellt. Dass die Versicherung nicht bezahlen könnte, falls einem das Haus aus irgend einem Grund abbrennt.

 

Wenn mich ein Moderator mit Drogenkonsum in Verbindung bringt, ist das arc listig ?


   
AntwortZitat
(@oliverso)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1270
 

Veröffentlicht von: @solar-dau

So wie ich es erfahren habe soll die Nulleinspeisung angeblich eher ein relativ leichter Weg sein unnötigem Verwaltungsaufwand und Kosten beim Elektriker aus dem Weg zu gehen.

Klingt nach Märchen und Sagen…

Welchen Verwaltungsaufwand sparst du dir da angeblich ein? Und welche Kosten beim Elektriker fallen weg?

Oliver


   
alter Hase reacted
AntwortZitat
solarfreund
(@solarfreund)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 1512
 

Eine Nulleinspeisung anzumelden ist der gleiche Aufwand wie eine Anlage zum Einspeisen. Und dann macht Nulleinspeisung keinen Sinn mehr.

6,5 kWp aufm Dach, 14 kWh mit Daly BMS 250A im Keller, Victron Multiplus II 5000, 2 x Victron MPPT 250/70, Cerbo GX, EM24
Camper mit 660 Wp und 3,5 kWh, Victron MPPT 100/50, Wechselrichter mit 2000 Watt, Senseo Kaffeemaschine, kein Gas 😀


   
alter Hase reacted
AntwortZitat
(@oliverso)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1270
 

Veröffentlicht von: @solar-dau

Die einzige (Binsen-)Weißheit ist, dass es Teuer wird, wenn der Elektriker was umbaut, besonders wenn da der Aufwand durch baulich Gegebenheiten etwas größer wird.

 

Beim Elektriker ist es ganz einfach: der einzige Weg, eventuell erforderliche Umbaumaßnahmen am Zählerkasten/Hausnetz zu vermeiden, ist der, dort keine Änderungen vorzunehmen, sprich, die PV.-Anlage als Inselanlage auszuführen und gar nicht mit dem am öffentlichen Netz hängendem Hausnetz zu verbinden.

 

Oliver

 


   
AntwortZitat
stromsparer99
(@stromsparer99)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 3760
 

Eigentlich muss eine Vorhandener Zählerschrank nicht umgebaut werden. Es wird in der Regel nur ein alter Zähler durch ein neuer Zähler getauscht.

Den FI und die Sicherung für eine neue PV kann problemlos in einen externen Sicherungskasten verbaut werden, somit bleibt der alte Zählerkasten unberührt. (Bestandschutz)

https://www.amazon.de/Sicherungskasten-Feuchtraum-Verteiler-Kleinverteiler-2-reihig/dp/B07C7946T1/ref=asc_df_B07C7946T1/?tag=googshopde-21&linkCode=df0&hvadid=308574237278&hvpos=&hvnetw=g&hvrand=11528175061164773758&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9041978&hvtargid=pla-702150302115&psc=1&th=1&psc=1&tag=&ref=&adgrpid=60893891745&hvpone=&hvptwo=&hvadid=308574237278&hvpos=&hvnetw=g&hvrand=11528175061164773758&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9041978&hvtargid=pla-702150302115

ist absolut ausreichend. Hat mein Elektriker auch so gemacht.

9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20
2,7KWp Axitec AC-300M, Victron BlueSolar 150/60-Tr
4,235KWp an Hoymiles
48 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS
2 Victron MP2
Panasonic Aquarea 9KW Split
Vectrix VX-1
Smart Forfour EQ


   
AntwortZitat
Seite 1 / 2
Nulleinspeisung Aho...
 
Teilen: