E-Petition im Bunde...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Geschlossen] E-Petition im Bundestag für VDE-Vorstoß 800W Balkonsolar

35 Beiträge
13 Benutzer
18 Reactions
2,810 Ansichten
(@belzig)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 227
 

Die change.org Petition hier hat schon über 100.000 Unterstützer.

https://www.change.org/p/solaranlagen-f%C3%BCr-jeden-haushalt-freiheitsenergie

Vlt. kann man sich mit dem Urheber abstimmen.

Die wollen allerdings auch die 3 Phasige Einspeisung, was wohl etwas illusorisch sein dürfte.

 

Mein Grundlastspeicher


   
(@linuxdep)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 2943
 

Veröffentlicht von: @alter-hase

Die grossen stromkonzerne machen riessen Solarparks auf der grünen Wiese.

Die werden dann auch abgeschaltet... bis mal irgend wann Speicherlösungen gebaut werden. Ein paar Anlagen zur umwandlung gibt es ja, aber die haben andere Bürokratische Sorgen.

 

Veröffentlicht von: @alter-hase

Ist doch besser, dass der strom da erzeugt wird, wo er auch verbraucht wird.

Da gebe ich dir recht, aber halt nur so viel wie benötigt wird...

 

Veröffentlicht von: @alter-hase

Weil der Strompreis das ganze Jahr gleich ist. Der Versorger das schon eingepreist hat. Die kaufen auch im voraus die Menge Strom  zum Preis y,

Genau, die kaufen von Erzeugern Strom ein, vom PV Erzeugern können sie aber nun mal keinen Nachtstrom kaufen, da brauchen sie Wind, Kohle oder Gas. Ein Teil wird an der Börse nachgekauft, egal wie der preis dann ist (Risiko).

Trotz allem wenn Deutschland im Sommer mittags PV Strom erzeugt, gibt es ein Überangebot... im Winter, wenn nicht gerade viel Wind ist, fehlt Strom. Wenn du jetzt das Netz als Speicher betrachtest, im Sommer rein und im Winter raus, dann musst für die Speicherleistung bezahlen, Punkt. Glaube Sonnen hat so ein konstrukt, wenn ich das richtig verstanden habe, aber die haben wohl schnell den Faktor rein/raus angepasst.

Du willst ja auch Sonntag Zuschlag haben wenn du arbeitest...

 

Victron MPPT Rechner
Leitungsrechner by polz
SolarRechner HTW-Berlin
Akkutester A40L zu verleihen
Anleitung Deye 12k Einrichtung mit Bildern


   
drbacke
(@drbacke)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1108
 

Den Text haben wir fertig und starten die jetzt in den nächsten Wochen. Ich mache das gemeinsam mit dem Balkonsolarverein in Freiburg.

Die 3 Phasige Einspeisung haben wir besprochen. Aber bis wir das rechtssicher formuliert haben... 🙄 Deswegen halten wir uns erstmal zum Großteil an den VDE + einige bauliche Forderungen (mehr Rechte für Mieter) wo der Verein bereits viel gemacht hat. Die Chancen sind hier einfach am größten, auch wenn mir der Punkt eigentlich sehr wichtig ist. 

change.org usw. sind nicht sehr sinnvoll, da es hier keine Garantie gibt, dass das überhaupt gehört wird. Soweit mit bekannt, bringt das in der Regel praktisch nichts. Das sinnvollste ist es beim Bund direkt, da wir dort ab 50k gehört werden MÜSSEN. Allerdings hast du dort nur 4 Wochen Zeit. Wir müssen also planen und dann richtig laut werden.

Viele Grüße
Andreas


   
Eugenius reacted
 hger
(@hger)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1066
 

Zur Erinnerung, weil es PV Besitzer öfter vergessen.

https://www.netztransparenz.de/EEG/Marktpraemie/Marktwerte  

Letztes Jahr war der Strompreis im August am höchsten und im Februar am niedrigsten. Das gilt sogar für den Marktwert Solar.

Das hatte viele Gründe. Unter anderem war es sehr trocken und ein Fünftel der Stromerzeugung in Westeuropa kommt aus Wasserkraftwerken. Die Trockenheit hat auch zu Engpässen bei der Versorgung von Kohlekraftwerken am Rhein geführt. Französische AKW hatten eine katastrophal schlechte Produktion.

Aber sicher auch nicht ganz unwichtig. Die Produktion der Erneuerbaren wird durch Wind dominiert.

Die kombinierte Produktion aus Wind und PV zusammen war letztes Jahr im Februar am höchsten und im August am niedrigsten.

https://www.energy-charts.info/charts/energy/chart.htm?l=de&c=DE&chartColumnSorting=default&year=2022&month=08  

Im August wurden zwar 7,6 TWh mit PV erzeugt, aber nur 4,4 TWh mit Wind

Im Februar waren es zwar nur 2,3 TWh mit PV, dafür aber 20,3 TWh mit Wind.

Das variiert zwar mit dem Wetter, aber Wind hat ein Wintermaximum in Deutschland. Im Durchschnitt ist die kombinierte Produktion aus Wind und PV im Winter höher als im Sommer.

Nichtsdestotrotz brauchen wir ganz dringend variable Strompreise und variable Netzentgelte. Sowohl auf der Einspeise als auch auf der Verbraucherseite. Wenn der Börsenpreis bei 80 Cent liegt, sollte man die auch kriegen, wenn man einspeist und es keine Netzengpässe gibt. Und wenn der Börsenpreis bei Null liegt, sollte der Nachbar in 10 Meter Entfernung auch Null Cent zahlen und nicht mit fiktiven Netzkosten belastet werden. Die zehn Meter Leitung liegen seit Jahrzehnten unter dem Bürgersteig und sind mir den Erschließungskosten und der Grundgebühr abgegolten. Dafür müssen die Netzentgelte hoch, wenn es wirklich Engpässe gibt, also zum Beispiel für den Transport von Windstrom im Winter nach Süddeutschland. Da sollte Strom im Süden Deutschlands dann auch deutlich mehr kosten als im Norden.

 

 

 

 

 

 


   
mf2105 reacted
(@travelboy)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 61
 

Die 800Watt und die Anmeldeerleichterung aus der Forderung vom VDE ist schon mal ein guter Ansatz,zumal es ja auch eine Angleichung an das EU-Recht ist

Darum bin ich bei einer Petition an eine Angleichung alle nationalen Vorschriften bez. PV-Anlage an das EU Recht, so können dann z.B. auch alle CE zertifizierten Geräte die in unsere Nachbarländer betrieben werden dürfen endlich auch bei uns (ohne dieses blödsinnige deutsche "Einheitenzertifikat" betrieben werden. Ebenso würden die vielen Quasi "Inselanlagen" die bei uns als Nulleinspeiseanlagen gesehen werden endlich legal betrieben werden.


   
solarfreund
(@solarfreund)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 1512
 

@hger Es gibt doch heute schon die Möglichkeit variabel zu kaufen und zu verkaufen. Dafür braucht es ein Produkt mit dem man sich überwachen lässt ("Smart"Meter). Das gefällt nicht jedem. Wenn du willst, mache es. Aber so allgemein ist das nicht richtig.

6,5 kWp aufm Dach, 14 kWh mit Daly BMS 250A im Keller, Victron Multiplus II 5000, 2 x Victron MPPT 250/70, Cerbo GX, EM24
Camper mit 660 Wp und 3,5 kWh, Victron MPPT 100/50, Wechselrichter mit 2000 Watt, Senseo Kaffeemaschine, kein Gas 😀


   
(@belzig)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 227
 

Veröffentlicht von: @drbacke

Den Text haben wir fertig und starten die jetzt in den nächsten Wochen. Ich mache das gemeinsam mit dem Balkonsolarverein in Freiburg.

Die 3 Phasige Einspeisung haben wir besprochen. Aber bis wir das rechtssicher formuliert haben... 🙄 Deswegen halten wir uns erstmal zum Großteil an den VDE + einige bauliche Forderungen (mehr Rechte für Mieter) wo der Verein bereits viel gemacht hat. Die Chancen sind hier einfach am größten, auch wenn mir der Punkt eigentlich sehr wichtig ist. 

change.org usw. sind nicht sehr sinnvoll, da es hier keine Garantie gibt, dass das überhaupt gehört wird. Soweit mit bekannt, bringt das in der Regel praktisch nichts. Das sinnvollste ist es beim Bund direkt, da wir dort ab 50k gehört werden MÜSSEN. Allerdings hast du dort nur 4 Wochen Zeit. Wir müssen also planen und dann richtig laut werden.

Die E-Petition ist mit Sicherheit ein besserer und wirksamerer Ansatz als eine Petition auf Change.org.

Aber vielleicht kann man den Cemil Degirmenci,  der die Change.org Petition> https://www.change.org/p/solaranlagen-f%C3%BCr-jeden-haushalt-freiheitsenergie

eingestellt hat, anhauen, ob er in einem Update eure E-Petition ein bisschen bewirbt.

100k+ Unterstützer sind schließlich auch nicht gerade wenig.

 

 

Mein Grundlastspeicher


   
 hger
(@hger)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 1066
 

@solarfreund Die Rahmenbedingungen sind bis vor kurzem nicht sehr attraktiv gewesen und selbst jetzt sind sie es nur unter bestimmten Voraussetzungen. Bei der Einspeisung ist das Verfahren so kompliziert, dass es sich bei kleineren Anlagen nicht lohnt. Variable Netzentgelte gibt es noch gar nicht und damit wird die 10 Meter Leitung zum Nachbarn ohne Engpässe so behandelt wie die 500 km nach Bayern, bei der die Leitung nicht ausreichend dimensioniert ist und deswegen vor dem Engpass zwangsweise abgeregelt wird und hinter dem Engpass teuer zugekauft wird (Redispatch siehe hierzu 

https://www.spiegel.de/wirtschaft/engpass-am-sonntagabend-netzbetreiber-in-baden-wuerttemberg-ruft-zum-stromsparen-auf-a-084d8614-9228-42a7-981a-914e064fdaa2

Ich finde das man sich beim Thema "Überwachung" leicht zu viele Sorgen machen kann. Man muss aber für ein funktionierendes System auch nicht sekundengenau aufzeichnen. Im Prinzip reichen da ein paar Preisstufen, also so ähnlich wie beim Nachstromzähler. Dann muss nur mitgehalten werden, wie viel man in jeder Preisstufe konsumiert hat, nicht wann. 

Aber auch für so etwas brauchen wir den passenden Rahmen. Ohne so einen Rahmen wird die Energiewende deutlich und unnötig teurer. 

https://www.energie-experten.org/news/netzentgelte-2023-strompreise-steigen-trotz-angleichung  

"Damit erhöhten sich laut LichtBlick binnen kurzer Zeit die jährlichen Kosten für die Übertragungsnetze von 2,9 Milliarden auf 18 Milliarden Euro. Nimmt man die großen regionalen Verteilnetze hinzu, steigen die Gesamtkosten nach Berechnungen von LichtBlick von 25 auf deutlich über 40 Milliarden Euro."


   
(@alexx)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 658
 

Veröffentlicht von: @belzig

Aber vielleicht kann man den Cemil Degirmenci,  der die Change.org Petition

eingestellt hat, anhauen, ob er in einem Update eure E-Petition ein bisschen bewirbt.

100k+ Unterstützer sind schließlich auch nicht gerade wenig.

 

Das ist richtig, über 100.000 Unterschriften bergen schon ein enormes Potential!

Wenn es gelänge, eine E-Petition auf den Weg zu bringen und die Unterzeichner von change.org auch auf diese aufmerksam zu machen, dann wäre die nötige Schwelle von 50.000 Unterschriften möglicherweise schnell überschritten.

Die 3-phasige Einspeisung erst mal nicht mit aufzunehmen, macht unter den gegebenen Umständen wahrscheinlich Sinn. Man sollte den sprichwörtlichen Bogen eben nicht überspannen und zu Gunsten größerer Erfolgsaussichten ggf. etwas weniger fordern.

 


   
drbacke
(@drbacke)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1108
 

Ja ich werde ihn gerne anschreiben, schaden wird das nicht.

Am 10.2 werden wir starten und dann 4 Wochen Zeit für 50k. Aber Reichweite haben wir ja ganz gut, hoffentlich reichts.

Viele Grüße
Andreas


   
SolarHeini
(@solarheini)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 1031
 

Hallo,

wogegen soll eigentlich petitioniert werden?

  • Die defacto doppelte Meldepflicht für BalkonKraftWerke.
    Im MaSTR muss genug sein.
  • Die steuerpolitisch konstruierte Notwendigkeit eines Zweirichtungszählers.
    Ohne Einspeisevergütung ohne Notwendigkeit.
  • Die Notwendigkeit des Zählertauschs wegen des BalkonKraftWerks.
    Angesichts des endgültigen und stets nahenden „klugen Meters“ unnötig.
  • Die Anwendung von Klauseln aus dem Versorgungsvertrag und
    den Anschlussbedingungen auf bereits VDE geprüfte und CE konforme,
    handelsübliche, steckerfertige Endgeräte. „Consumer Products“
  • Die unterschiedlichen Leistungsgrenzen im europäischen Raum.
    Einheitlich max. 800 VA / 230Volt~ Abgabe.
    ( Mehr oder anders ist nicht zielführend )
  • Eine erneute Novelle der VDE AR-N 4105
    Verfügbar, endlich lieferbar, im Bestand.
    Dann soll es auch zulässig sein und bleiben.
  • All die Dinge die man nicht lesen darf aber ahnen kann.
    PRCD ( auf nun vorhandene Wielanddose? )
    Kleinstaaterei und Markthemmnisse durch urdeutsch
    als Gesamtsystem zertifizierte „BalkonKraftWerke“ mit künstlich erhöhtem Preis und geringer Verfügbarkeit.

Der VDE ist da begrenzt zuständig, eher Reichsbedenkenträger, Hilfsbremser und Nutznießer.

Eine Volkswirtschaft deren Regierung einer Branche die Begleichung
nahezu beliebiger Rechnungen aus Steuermitteln garantiert sollte auch `mal Bescheid sagen …

 

SolarHeini


   
solarfreund reacted
(@alexx)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 658
 

Wir schreiben inzwischen den 6. Februar, d.h. T minus 4 Tage bis zum geplanten Start der Petition. Ich bin gespannt! Natürlich werde ich in meinem näheren Umfeld darauf aufmerksam machen, sobald sie online ist.


   
(@alexx)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 658
 

Sooo, jetzt ist es so weit - 10. Februar.

Wo muss ich unterschreiben?


   
drbacke
(@drbacke)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 6 Jahren
Beiträge: 1108
 

@alexx sorry müssen es um eine Woche verschieben. Ist etwas privates dazwischen gekommen. Aber im Prinzip ist alles fertig.

Viele Grüße
Andreas


   
(@alexx)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 658
 

Ist nicht weiter tragisch, auch eine Woche später werden wir das bestimmt noch hinbekommen.

Wenn's so weit ist, bitte hier den Link teilen.


   
Seite 2 / 3
E-Petition im Bunde...
 
Teilen: