Lange Versorgungsle...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Lange Versorgungsleitung zwischen Akku und Wechselrichter - best practice?

4 Beiträge
3 Benutzer
0 Reactions
368 Ansichten
(@derryl23)
Newbie
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Hallo zusammen,

ich habe für unser neues Zuhause einen 48V Speicher (Seplos) mit Wechselrichter (Victron 3p) geplant. Jetzt hat mir der Installateur ein Ei gelegt und da wo die Akkus hin sollten alles verbaut...

Also Plan B und die Akkus an einer anderen Stelle im Raum unterbringen. Das führt aber nun leider dazu das die Zuleitung ca. 10m lang wird.

So, jetzt bin ich schon seit Tagen am recherchieren wie ich das günstigst - zuverlässig und ohne wahnsinns Installationsaufwand hin bekomme. Ich hab schon mit allen möglichen Kabeln und Schienen gerechnet.

Am günstigsten wären 30x10 Alu-Schienen für die Hauptstrecke zu verwenden aber da hab ich etwas die Sorge das mir die Übergänge zwischen dem Alu und dem Kupfer oxidieren.

Die nächste, budgetfreundliche Variante sind 4x NYY-J 1X70 Erdleitungen die jeweils auf der Batterieseite und auf der Wechselsrichterseite an eine Kupferschiene gehen. Sind dann theoretisch 140qmm pro Pol.

Praktisch hier die Frage: Die Kabel sind grobadrig - aber eben eine ganze Ecke billiger als die feinadrigen. Damit hatte ich noch nicht gearbeitet. Wenn man da einen Kabelschuh dran krimpt, kann man davon ausgehen das der Übergangswiderstand in Ordnung ist oder gibt es da Einschränkungen? Braucht man spezielle Kabelschuhe?

 

Vielleicht hat hier schon jemand eine ähnliche Situation und etwas Erfahrung dazu.

 

Vielen Dank schon mal für jegliches Feedback!

Schönen Gruß,

Markus


   
Zitat
(@uschi)
Heroischer Stromgenerator
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 936
 

In der Elektroinstallation wird das mehrdrähtige problemlos und häufig verarbeitet. Preßkabelschuh stramm drauf und mit einer ordentlichen (!) Preßzange verquetscht.

Ist aber ziemlich steif.


   
AntwortZitat
(@derryl23)
Newbie
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Ok, super. Das mit der Presszange krieg ich hin. Dann besorg ich mir normale Kabelschuhe dazu.

Wegen Steifheit: Kannst du schätzen ob ich so ein 70qmm kabel in einem 60mm hohen Kabelkanal um die Ecke (90°) krieg? Oder wird das grenzwertig bzw. nicht gut fürs Kabel?

 

Kann man das grundsätzlich so machen, oder gibt es irgendeinen Grund (ausser der bequemeren Verlegung) auf feinadrig zu gehen?


   
AntwortZitat
(@gerhard75)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 407
 

DAs bekommst du so nicht gebogen... übrigens gibt es zu jedem Kabel / Leitung Biegeradien die man einhalten muss!! Ganz grob ist das 5x Durchmesser.( Herstellerdatenblatt)

Die Wechselrichter auch versetzen geht nicht? Wäre vermutlich deutlich einfacher und auch billiger....

Überlegt dir ob du da nicht eine Kabeltragsystem aus MEtall einfacher wäre....

 

Gruss

 


   
AntwortZitat
Teilen: