Benachrichtigungen
Alles löschen

Einzelnes Modul anderer Art in einen bestehenden String erweitern

10 Beiträge
3 Benutzer
2 Reactions
289 Ansichten
(@henkelalex)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 89
Themenstarter  

Moin, kurze Frage:

Ich hab nen String mit 16 Modulen Trina 380W - würde gern noch ein weiteres dazupacken. Der Wechselrichter hält das dicke aus, allerdings bin ich mir unsicher ob ich dort nun genau das gleiche Modul, bzw. welche Parameter vom Datenblatt identisch sein müssen. Kann ich da problemlos auch ein z.B. 400W Modul ranhängen? Hat das irgendwelche Nebeneffekte auf die Leistungsfähigkeit der bestehenden Module oder wird ggf. lediglich das neue modul etwas runtergezogen? Gibt es irgendwelche Seiteneffekte wenn ich da unterschiedliche Leerlaufspannung/ Kurzschlussstrom etc. habe?


   
Zitat
E-t0m
(@e-t0m)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 816
 

Ein Modul gleicher Baureihe >= Leistung wie die anderen im String.

klick: meine flexible high-end cheap-tech Nulleinspeisung mit teuer-Strompreis-Eigenverbrauch klick: Tasmota Timer mit Tibber stellen


   
AntwortZitat
(@henkelalex)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 89
Themenstarter  

Ich hab auch Trina 380W Module und will 2 Module in nen String dazupacken. Leider finde ich hier auch nicht so richtig was belastbares. Ich hab nun gehört, wenn Isc halbwegs passt, dann geht das gut?

Konkret könnte ich 395W JA grade bekommen, mit nem Isc von +0.01A Voc -0.12V; würde aber irgendwie schon noch wissen ob das dann wirklich passt oder ich mir damit was zerschieße, bzw. die Leistung der bestehenden Module runterreiße (wenn die beiden neuen paar W weniger haben ist ja nicht schlimm).

Hast du da was rausbekommen, bzw. noch jenand Ahnung?


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7289
 

Veröffentlicht von: @henkelalex

Ich hab nun gehört, wenn Isc halbwegs passt, dann geht das gut?

Sicher bist du, wen Isc eine Spur größer ist, z.b. 5 % 

Mehr als  plus 10 % ist nicht nötig, schadet aber nicht. 

Die zusätzlichen Leistung bzw. Der größere Teil des mögliche Strom wird nicht ausgenutzt, weil die größere Zahl der anderen Module den mppt Punkt bestimmt. Aber der Betrieb ist stabil für die neuen Module.

Die Spannung ist wurscht, darf in Reihenschaltung grosser oder kleiner sein.

Um es nochmals zu sage, Isc kleiner kann deutliche Nachteile haben. 10 % weniger würde grob geschätzt zu 50 % Verlust der Leistung der neuen Module führen, weil der lange String seinen mppt Punkt größtenteils durchsetzt. Ist etwas kompliziert...

 

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
Henkelalex reacted
AntwortZitat
(@henkelalex)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 89
Themenstarter  

Danke für die Info! Isc größer zu bekommen ist zur Zeit kein Problem. Ich habe 11.52A und neue (sehr günstige) haben oft 13A. Auch Imp größer ist kein Problem zu finden.

Es ist ja eher ein Problem günstige 380W Module zu bekommen, während z.B. 400+W leicht zu haben ist. Solange die Leistung der neuen Module nicht unterhalb der 380W droppt ist es also egal. Wichtig ist allerdings, das nicht der komplette alte String runtergezogen wird.

 

Veröffentlicht von: @carolus

Um es nochmals zu sage, Isc kleiner kann deutliche Nachteile haben. 10 % weniger würde grob geschätzt zu 50 % Verlust der Leistung der neuen Module führen, weil der lange String seinen mppt Punkt größtenteils durchsetzt. Ist etwas kompliziert...

Nicht sicher ob ich das korrekt verstehe: Die Leistung der neuen Module wäre in dem oben geannten Fall dann ggf. nur 50% der Leistung bei Isc von z.B. 13A - während bei neuen Modulen mit z.B. Isc 11.55A (etwas größer als vom vorhandenen String) dann bei (fast) voller Leistung laufen würde? Demnach ist es besser ein 385W Modul mit (fast) gleichem Isc/Imp zu verbauen, als ein 430W Modul mit deutlich höheren Strömen (z.B. ~13A)? Dann wäre also für die Gesamtleistung das 385W Modul besser als das 430W Modul?


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7289
 

Veröffentlicht von: @henkelalex

Solange die Leistung der neuen Module nicht unterhalb der 380W droppt ist es also egal. Wichtig ist allerdings, das nicht der komplette alte String runtergezogen wird.

Das ist formal falsch. Es geht nicht um die Leistung, sondern um den Strom, das ist wichtig. Leistung kann viel niedriger sein, wenn du ein 12 V Modul nimmst, 20 Zeller. Aber den Strom muss es können.

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
(@henkelalex)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 89
Themenstarter  

Anders gefragt: Bin ich richtig in der Annahme, dass ein 430W Modul mit Isc von 13A (Strom wird in der Praxis ja etwas darunter liegen) in einem String mit Modulen mit 11.52A Isc dann ca. 430W/13A*11.52A =~ 380W Leistung bringt? (Also die Realströme sind etwas weniger, ggf. kann man stattdessen mit Imp rechnen, aber stimmt die generelle Annahme?) Oder gibt es noch andere Dinge zu beachten, z.B. einen Minimalstrom, etc. damit am Ende die Leistung nicht um 50% einbricht?

Sorry wenn das nicht ganz korrekt ausgedrückt ist, aber die praktische Frage bleibt ja. Wenn ich deinen ersten Post nochmal lese, sollte das zumindest nicht allzu dramatisch sein zumindest solange das neue Modul nicht weniger Strom abkann (weil es dann den String-Strom limitiert).


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7289
 

Du bist mit der Idee richtig. Aber du musst so rechnen, nimm dir am besten eine mppt Leistungskurve eines Panels vor Augen.

Der wander sucht den Mpp, das ist der Scheitel der Leistungskurve beim Strom mppt.

Das neue Panel muss ja den gleichen Strom liefern .

Nun überlege dir, die Leistungskurve eines Panels mit kleineren Strom ist nach links verschoben. Da bis du bei 10 % Verschiebung ja auf 50 % runter.

Ein Panel mit höheren Strom ist die Kurve nach rechts verschoben. Da ist erst der Scheitel und dann der lange flache Abfall. 

Wenn du das hinkriegst verstehst du. Was ich sage.

 

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
(@henkelalex)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 9 Monaten
Beiträge: 89
Themenstarter  

Ja, das hilft - die Leistungskurven der beiden Module sehen einfach gleich aus Smile aber sind ja auch sehr nah.

Zumindest meine Angst das nen höherer Strom von einem Modul evt. die anderen frittiert scheint zumindest unbegründet, den Rest kann man notfalls auch ausprobieren (notfalls werden 2 Module halt wieder abgebaut).


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7289
 

Veröffentlicht von: @henkelalex

Zumindest meine Angst das nen höherer Strom von einem Modul evt. die anderen frittiert scheint zumindest unbegründet, den Rest kann man notfalls auch ausprobieren (notfalls werden 2 Module halt wieder abgebaut).

Der MPPT Algorithmus sucht sich den Punkt mit der höchsten Leistung. Die man herausziehen kann. Und das ist nicht beim höchsten Strom......

 

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
Henkelalex reacted
AntwortZitat
Teilen: