Reihenschaltung von...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Oben angepinnt] Reihenschaltung von LiFePo Akkus - Achtung!

6 Beiträge
3 Benutzer
6 Reactions
1,947 Ansichten
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7629
Themenstarter  

LiFePo Akkus bzw deren BMS dürfen nur dann in Reihe geschaltet werden, wenn dies vom Hersteller explizit zugelassen ist.

Das Problem bei Reihenschaltung von LiFePO Akkus ist nicht irgendwelche Ungleichheit, sondern die Spannungsfestigkeit der Mosfets im BMS, die die Leistung abschalten im Notfall. Diese haben die Summe der Gesamtspannung zu schalten, und dafür müssen sie ausgelegt sein.

Sind sie es nicht, dann legieren sie beim ersten Versuch einer Abschaltung durch und werden dauerhaft leitend. Was der Aufgabe eines BMS nicht gerade förderlich ist.

(Heisst, es könnte im Notfal bei Unter/Überspannung oder Überstrom garnicht abschalten)

Und dummerweise merkt man es auch nicht im normalen Betrieb.

Und in einem 12V BMS sind häufig 30V Mosfets drin, die bei 24 V, zwei Akkus in Reihe, Knall an der Grenze sind, und bei 48V weit draußen.

 

Und einen Balancer braucht man dann auch:

https://www.akkudoktor.net/forum/postid/95644/

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
Blindwiderstand, paddy72, Eugenius and 1 people reacted
Zitat
(@paddy72)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 797
 

Bitte auch bedenken das bei induktiven Lasten (z.B. Motoren) ein sog. Back-EMF (Electromagnetic Force) entstehen kann (wenn kein ensprechendes snubber-network vorhanden ist oder andere Sicherungseinrichtungen) und so ein deutlich höherer Spannungsimpuls in umgekehrter Richtung entstehen kann. Die Mosfets sollten also von ihrer Spannungsfestigkeit IMMER deutlich überdimensioniert sein, je nach geplanter Anwendung. Faktor 2 wäre aus meiner Sicht das Minimum. Selbst eine lange Leitung oder Wicklung hat eine Induktivität. Je plötzlicher die Abschaltng, desto höher der elektromagnetische Impuls.


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7629
Themenstarter  

Das ist einer der Gründe, warum man ein BMS nicht als Betriebsschalter verwenden darf. Es gibt ein Restrisiko,fraß die Abschaltung nicht klappt.

Das ist Aber kein Grund, die Funktion eines BMS infrage zu stellen.

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
(@paddy72)
Autarkiekönig
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 797
 

Gute BMS sollten am Ausgang deshalb auch ein reichlich dimensioniertes Snubber network haben und/oder Varistor welche mögliche Spannungsspitzen abfangen können. Ggf. kann man das aber auch selber nachrüsten, wenn man sowas richtig berechnen kann 😉 


   
AntwortZitat
Carolus
(@carolus)
Famous Member Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 7629
Themenstarter  

Hab ich leider noch nie gesehen.

Ich bin kein Amateur, aber ich lerne trotzdem noch.
Bürokratie schafft man nicht durch neue Regeln oder Gesetze ab.


   
AntwortZitat
(@nimbus4)
Batterielecker
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 230
 

Veröffentlicht von: @paddy72

Gute BMS sollten am Ausgang deshalb auch ein reichlich dimensioniertes Snubber network haben und/oder Varistor welche mögliche Spannungsspitzen abfangen können. Ggf. kann man das aber auch selber nachrüsten, wenn man sowas richtig berechnen kann 😉 

 

Ich habe zu dem Thema "Ableiten induktiver Spikes bei Halbleiterschaltern" vor ein paar Wochen mal ein paar Infos am Beispiel Seplos gegeben:

 

https://www.akkudoktor.net/forum/bms-batterie-management-monitoring-system/warum-alle-china-seplos-jk-daly-usw-bms-im-winter-schrott-sind-und-was-man-dagegen-machen-kann/paged/9/#post-181817

 


   
AntwortZitat
Teilen: