Split Klima - Druck...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Split Klima - Druckprüfung mit Handpumpe

9 Beiträge
4 Benutzer
6 Reactions
705 Ansichten
Win
 Win
(@win)
Mitglied Moderator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6282
Themenstarter  

Split Klima - Druckprüfung mit Handpumpe

Bei der Installation einer Split-Klima sollte man unbedingt eine Druckprüfung machen. Damit lassen sich mit Hilfe von Lecksuchspray grobe Undichtheiten schnell erkennen.

Im Profibereich werden solche Druckprüfungen in der Regel mit trockenem Stickstoff gemacht. Dies stellt sich, dass man sich keine Feuchtigkeit ins System holt, die man später wieder durch längeres Evakuieren aus dem System bringen müsste.

Eine Stickstoff-Ausrüstung ist nicht ganz billig, braucht man neben einer Stickstoffflasche auch noch einen Druckminderer. Deshalb gibt es ein gewisses Interesse an einer einfachereren Möglichkeit, ein System unter Druck zu prüfen.

Grundsätzlich lässt sich eine Anlage auch mit Druckluft prüfen. Druckluft kann man recht leicht erzeugen. Der Nachteil wurde schon genannt, man holt sich ein wenig Feuchtigkeit ins System. Sollte also bei der nachfolgenden Evakuierung des Kältekreislaufes etwas sorgfältiger arbeiten. Die Pumpe kann ruhig 2 Stunden laufen, das sollte dann aber auch ausreichen.

Hier soll ein einfaches Verfahren mit Druckluftprüfung beschrieben werden.

Für die Erzeugung von Druckluft mit einfachsten Mitteln bietet sich eine sogenannte Dämpferpumpe an (auch Gabelpumpe oder Federgabelpumpe). Diese Pumpen werden im Fahrradbereich für das Aufpumpen von Federgabeln und Dämpfern genutzt. Gegenüber normalen Luftpumpen erzeugen sie recht hohe Drücke und sie haben auch einen Schraubanschluss für Schrader-Ventile, womit man hier einen dichten Übergang hinbekommt.

Einfache Dämpferpumpen schaffen 300 PSI, das sind etwa 20 bar. Für unseren Zweck würden 20bar bereits reichen, aber es ist besser, eine Pumpe zu nehmen, die noch deutlich mehr kann. Ich hab mich für eine RockShox Pumpe mit 600 PSI = 40bar entschieden (EAN 2197080002). Preislich liegt sie bei etwa 30 Euro.

Erste Tests zeigten, dass man 20 bar recht bequem schafft, 30 bar sind mit etwas mehr Kraft noch ganz gut erreichbar, darüber wirds schon ein wenig mühsam. Aber mehr ist auch gar nicht nötig. Ein Test mit 20-30 bar ist völlig ausreichend.

Die Rockshox hat einen vielleicht 15cm langen Anschlusschlauch, wo man am Ende an ein Schrader-Ventil andocken kann. Und zwar sicher geschraubt, womit eine gute Dichtheit entsteht.

Was wir nun noch brauchen, ist ein Adapter um von Schrader auf SAE 1/4 Zoll zu kommen. Fertig gibt es so etwas nur schwer, man kann sich so einen Adapter aber recht einfach selber herstellen. Das Gewinderohr, in dem ein Schraderventil sitzt, lässt sich im einfachsten Fall aus einem alten Fahrradschlauch heraussägen. Dazu braucht es noch irgendwas, was SAE 1/4 hat und wo man dieses Rohr anflanschen kann. Dazu eignet sich ein SAE Doppelnippel, am besten von 1/4 SAE auf 3/8 SAE, weil man so mehr Material hat. Die 3/8 Seite bohrt man auf, so dass das Gewinderohr vom Schrader mit vielleicht 0,5mm Spiel hineinpasst. Beides lässt sich jetzt mit Epoxidharz zusammenkleben, z.B. JB-Weld oder Uhu-Endfest. Auch MS-Polymerkleber sollte hinreichend funktionieren (Pattex Repair Extreme, Uhu Max Repair). Wenn man eine Drehmaschine hat, kann man das Gewinderohr soweit abdrehen, dass es auch in einen 1/4 auf 1/4 SAE Doppelnippel passt. Alternativ findet man z.B. auf Amazon unter dem Suchbegriff "Schrader Ventil" passendes Material, um sich so einen Adapter zu bauen.

Bild 2: SAE 1/4 Zoll Doppelnippel, der auf einer Seite aufgebohrt wurde. Das Schrader-Gewinderohr stammt aus einem alten Fahrradschlauch und wurde die ersten 10mm mit der Drehmaschine leicht abgedreht, so dass es mit 0,2mm Spiel ins Loch rutscht. Dann wurde beides mit Epoxidharz verklebt. Wenn man den Klebespalt nur 0,1mm macht, sollte es auch mit Sekundenkleber gut funktionieren. 

Tipp: Wir brauchen eigentlich gar kein Schrader-Ventileinsatz, es geht nur um das Rohr mit passendem Gewinde.

Mit dem Adapter kann man nun sein Setting aufbauen: Anlage-Serviceport -> Schlauch an Monteurhilfe blaue Seite -> Schlauch an Monteurhilfe Mitte -> SAE auf Schraderadapter -> Handpumpe

Das blaue Ventil der Monteureinheit wird geöffnet. Wichtig ist, dass der Schlauch am Serviceport das Ventil der Anlage sicher öffnet. Noch besser wäre hier, einen Ventildrückerhahn anzuschließen, weil man hier sicherer weiß, dass das Ventil an der Anlage offen ist.

Nun kann man pumpen, der Druck muss langsam steigen und wenn alles dicht ist, sollte der Druck nicht wieder fallen, wenn man aufhört zu pumpen. Um die Anlage auf z.B. 20 bar zu pumpen, braucht es natürlich einige Zeit. Ich schätze, nach 5-10 Minuten sollte dies erledigt sein. Wer schneller voran kommen will, pumpt zuerst mit einer normalen Fahrradluftpumpe, mit der man 6-9 bar erreichen kann. Das geht deutlich schneller.

Wenn man den Zieldruck erreicht hat, kann man die Monteurhilfe zudrehen. Nun kann die Prüfung der Verschraubungen mit Lecksuchspray beginnen. Auch kann man den Druck z.B. über 1-2 Tage stehen lassen, um auch darüber Druckverluste zu erkennen. Allerdings muss man bei so einem Drucktest die Temperatur im Auge behalten, denn der Druck ist stark von der Temperatur abhängig. Man prüft am besten bei gleichen Temperaturen, falls das nicht möglich ist, muss umgerechnet werden. Insofern ist es nötig, sich beim Start den genauen Druck und die Temperatur aufzuschreiben.

 

Warnung: Drücke von 20-30 bar können gefährlich werden. Schläuche und Monteureinheit müssen für diese Drücke ausgelegt sein. Billigkram aus China kann durchaus versagen, dass sollte man immer bedenken. Es gab z.B. schon Monteureinheiten, wo die Manometer explodiert sind. Sicherheitshalber Schutzbrille tragen.

Und selbstverständlich immer die gesetzlichen Vorgaben beachten, welche Schritte der Installation man in welchem Land selber machen darf und wofür es einen Fachbetrieb braucht.

Warnung: Druckluft über Kompressoren sollte man nur nutzen, wenn diese Druckluft garantiert ölfrei ist. Auch sollte ein Filter verbaut sein, um sich keine Verschmutzungen ins System zu holen.

Dieses Thema wurde geändert Vor 7 Monaten 3 mal von Win
Dieses Thema wurde geändert Vor 5 Monaten 5 mal von Win

----
Mitsubishi Heavy SRC/SRK20-ZS-W (SCOP 4,6)
Mitsubishi Heavy SRC/SRK25-ZS-W (SCOP 4,7)
Daikin ATXF25E (SCOP 4,1)
Split-Klima Zentrale Seiten


   
Zitat
Ciwa
 Ciwa
(@ciwa)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 5 Monaten
Beiträge: 42
 

Hi,

endlch mal Beiträge zu Splitklimas ohne Zeigefinger Smile Top!!!

nur als Denkanstoß.....ich habe den Drucktest meiner Split Anlagen mit CO² aus der Brauerei gemacht.....Vorteil: Es ist sehr einfach auf 40 Bar zu kommen und das Zeug ist halbwegs trocken Smile

Mit ein wenig Gefühl beim aufdrehen gehts auch ohne Druckminderer über die normale Monteurhilfe...

Gruß

Ciwa

Intelligente Menschen suchen nach Lösungen.......Idioten nach Schuldigen....
- Buderus NT Öler aus den 90ern mit zwei MEL und einer TCL Splitklima
- 3,3kW mit 5kW Trucki Meanwell Sun Elecpow Sonoff Speicher
- Verwaltet mit IoBroker, Grafana & Influxdb auf Proxmox


   
AntwortZitat
Win
 Win
(@win)
Mitglied Moderator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6282
Themenstarter  

Ja, CO2 geht auch, aber ohne Druckminderer ist ein echtes Sicherheitsrisiko. Ist nur eine Frage der Zeit, bis sich da jemand mit umbringt.

Es gibt Adapter, womit man von Sodastream-Kartuschen auf Druckminderer-Gewinde kommt. Diese Kartuschen sind ja billig und viele haben auch einen Sodasprudler.

----
Mitsubishi Heavy SRC/SRK20-ZS-W (SCOP 4,6)
Mitsubishi Heavy SRC/SRK25-ZS-W (SCOP 4,7)
Daikin ATXF25E (SCOP 4,1)
Split-Klima Zentrale Seiten


   
AntwortZitat
stuggi-peter
(@stuggi-peter)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 61
 

Der Adapter funktioniert einwandfrei! Hab ihn zwar bisher erst im Trockenen getestet, an der Anlage sollte es aber ja keinen Unterschied machen.

Habe einen 3/8" auf 1/4"-Doppelnippel verwendet. Das Schrader-Gewinderohr aus einem alten Fahrradschlauch war bei mir noch mit Gummi ummantelt, hiervon musste ich nur ein wenig abschaben / abfeilen, und schon hat er in den Nippel gepasst und konnte eingeklebt werden. K.A., vielleicht hätte ich bei einem 1/2" auf 1/4"-Adapter noch weniger arbeit gehabt, aber so einen habe ich hier nicht rumliegen.

 

DAIKIN Emura 3 FTXJ35AW + RXJ35A (SCOP von 5,15)
DAIKIN Perfera FTXM25R + RXM25R (SCOP von 5,1)
Zukünftig (im Aufbau):
2x DAIKIN Siesta ATXM25R + ARXM25R (SCOP von 5,1; entspricht Perfera)
DAIKIN Perfera FVXM25A + RXM25R9 (SCOP von 4,65; Truhengerät)


   
Win reacted
AntwortZitat
(@ewu75)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 152
 

Veröffentlicht von: @win

Ja, CO2 geht auch, aber ohne Druckminderer ist ein echtes Sicherheitsrisiko. Ist nur eine Frage der Zeit, bis sich da jemand mit umbringt.

Es gibt Adapter, womit man von Sodastream-Kartuschen auf Druckminderer-Gewinde kommt. Diese Kartuschen sind ja billig und viele haben auch einen Sodasprudler.

Könntest du solch einen Adapter verlinken.

 

Danke

 

Daikin Siesta Essence ATXD25A/ARXD25A in Betrieb


   
JensDecker reacted
AntwortZitat
Win
 Win
(@win)
Mitglied Moderator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6282
Themenstarter  

Musst man nach [Sodastream Adapter] suchen und was passendes raussuchen. Hier mal ein Beispiel, um von Sodastream auf W21,8x1/14" zu kommen, was den Standard-CO2-Druckminderern entspricht. Bei Stickstoff sind es W24,32 x 1/14". Problem: Für CO2 findet man nur schwer Druckminderer mit 20-40 bar, was im Stickstoffbereich Standard ist. Da bräuchte es  noch einen Adapter, um von W21,8 auf W24,32 zu kommen. 

https://brauen.de/co2-sodastream-adapter

Hier mit Ventil:

https://www.amazon.de/Adapter-W21-8-14-Aquarium-Zylinder-Konverter/dp/B09DCFVZJL

----
Mitsubishi Heavy SRC/SRK20-ZS-W (SCOP 4,6)
Mitsubishi Heavy SRC/SRK25-ZS-W (SCOP 4,7)
Daikin ATXF25E (SCOP 4,1)
Split-Klima Zentrale Seiten


   
JensDecker reacted
AntwortZitat
stuggi-peter
(@stuggi-peter)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 61
 

In meinem Testsetup Pumpe <-> Schlauch <-> Monteureinheit <-> Schlauch <-> Kugelventil, was ich auf ca. 25,02 bar aufgepumpt hatte und das Ventil zur Pumpe geschlossen habe (es geht also nur noch um den Weg Monteureinheit <-> Schlauch <-> Kugelventil), beobachte ich, dass nach ca. 1h der Druck auf ca. 24,98 bar abgefallen ist. Klar, so genau kann man die Werte gar nicht ablesen, aber der Zeiger war ursprünglich minimal über 25 und jetzt ist er minimal darunter. Die Raumtemperatur ist laut meiner Netatmo-Wetterstation in der Zwischenzeit um 0,3 K angestiegen, aber das müsste ja eher den gegenteiligen Effekt haben. Insofern die Frage: Sind solche minimalen Druckverluste im Rahmen oder gar zu erwarten? Kann es sein, dass sich der Schlauch minimal ausdehnt? Falls ja, wäre dieser Effekt, wenn ich später den Druck über zig Meter Kupferrohr aufbau, ja vermutlich gar nicht mehr feststellbar.

DAIKIN Emura 3 FTXJ35AW + RXJ35A (SCOP von 5,15)
DAIKIN Perfera FTXM25R + RXM25R (SCOP von 5,1)
Zukünftig (im Aufbau):
2x DAIKIN Siesta ATXM25R + ARXM25R (SCOP von 5,1; entspricht Perfera)
DAIKIN Perfera FVXM25A + RXM25R9 (SCOP von 4,65; Truhengerät)


   
AntwortZitat
Win
 Win
(@win)
Mitglied Moderator
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 6282
Themenstarter  

Veröffentlicht von: @stuggi-peter

Sind solche minimalen Druckverluste im Rahmen oder gar zu erwarten?

Bei dem kleinen Volumen bist du dann schon in einem Bereich, wo kleinste Undichtheiten des Testequipments sich stark auswirken. Kannst ja mal mit einer Lösung Spülmittel+Wasser 1:1 alle Verbindungen möglichst blasenfrei einpinseln und über 30min beobachten, ob sich Blasen bilden.

Blasenbilder siehe hier:

https://www.akkudoktor.net/forum/anleitungen-tutorials/split-klima-dichtheitspruefung-mit-lecksuchspray/

Auch mal die beiden nicht genutzten Anschlüsse der Monteureinheit prüfen. Könnte ja sein, dass die Monteureinheit undicht ist. Ebenso Kugelhahn genauer prüfen.

 

Ach ja, beobachte den Druckabfall jetzt auch mal weiter. Du musst bedenken, dass beim Aufpumpen (ich vermute mal manuelle Gabelpumpe) die Luft durch die Kompression erwärmt wurde. Schon die Abkühlung kann zum Druckabfall geführt haben. Falls das so ist, fällt es jetzt nicht weiter ab, wenn deine Zimmertemperatur konstant bleibt.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 4 Tagen 2 mal von Win

----
Mitsubishi Heavy SRC/SRK20-ZS-W (SCOP 4,6)
Mitsubishi Heavy SRC/SRK25-ZS-W (SCOP 4,7)
Daikin ATXF25E (SCOP 4,1)
Split-Klima Zentrale Seiten


   
AntwortZitat
stuggi-peter
(@stuggi-peter)
Vorsichtiger Stromfühler
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 61
 

Danke für deine Einschätzung. Geblubbert hat nichts und der Wert ist jetzt auch nicht mehr weiter runtergegangen, von daher denke ich, dass der beobachtete Effekt wohl wirklich die von dir erwähnte Abkühlung der komprimierten Luft war. 🙂

DAIKIN Emura 3 FTXJ35AW + RXJ35A (SCOP von 5,15)
DAIKIN Perfera FTXM25R + RXM25R (SCOP von 5,1)
Zukünftig (im Aufbau):
2x DAIKIN Siesta ATXM25R + ARXM25R (SCOP von 5,1; entspricht Perfera)
DAIKIN Perfera FVXM25A + RXM25R9 (SCOP von 4,65; Truhengerät)


   
Win reacted
AntwortZitat
Split Klima - Druck...
 
Teilen: