PV-Tool großes Update

Wir haben ein relativ aufwendiges Update unseres PV-Tool vorgenommen. Insbesondere sind wir folgende Probleme / Updates angegangen:

  • Diskrepanzen bei kleinen PV Anlangen (Balkonsolaranlagen) insbesondere die Eigenverbrauchsquote zu hoch eingeschätzt. Die Lösung war ziemlich kompliziert. Wo das Problem lag und wie wir es gelöst haben findet ihr unter:
    https://youtu.be/BWBkrNMinAo
  • PV-Wechselrichter Kennlinie in die Berechnung integriert (bei geringen Leistungen ist der Verlust höher)
  • Detail-Ausgabe etwas verbessert
  • Zwischenberechnungen können heruntergeladen und eingesehen werden.

Ich habe die Änderungen in diesem Video nochmal näher erklärt:
https://youtu.be/BWBkrNMinAo

Bitte testet das alles gerne und berichtet uns (im Forum).

38 Kommentare

    • @carolus 16:00 Wollte das schonmal hier veröffentlichen, um den Foren Link ins Video einfügen zu können. Mit Planung war das nicht möglich. Das PV Tool ist aber schon neu. 

  1. Hallo Andreas und Team,
    habe Euer Tool jetzt NEU probiert. War ja Wunsch im Video. Zur alten Version hatte ich im August schon mal eine  Mail geschrieben.
    Ich gebe also meinen Standort ein 50.9498399 10.811730958131603, 16 kWp, 35° Dachneigung und -87° Ausrichtung. Keinen Speicher, 4500 kWh Verbrauch. Nun berechnet das Tool 14960 kWh Erzeugung! Das ist viel zu viel.
    PV Gis berechnet mit den selben Daten 13281 kWh (mit Crystalline silicon PV Technology). Mein Mittelwert aus 12 Jahren beträgt 13163. Das heißt PV Gis liegt absolut im Rahmen.
    Irgendwo ist bei Euch noch ein Knoten drin (oder in meinem Hirn). Unabhängig davon, dass das Tool auch einen Eigenverbrauch rechnet den ich als Volleinspeiser nicht habe.
    Mit freundlichen
    Sebastian
    [attach]26310[/attach]
    [attach]26309[/attach]

    • [quote data-userid=”26404″ data-postid=”169391″]

      Hallo Andreas und Team,

      habe Euer Tool jetzt NEU probiert. War ja Wunsch im Video. Zur alten Version hatte ich im August schon mal eine  Mail geschrieben.

      Ich gebe also meinen Standort ein 50.9498399 10.811730958131603, 16 kWp, 35° Dachneigung und -87° Ausrichtung. Keinen Speicher, 4500 kWh Verbrauch. Nun berechnet das Tool 14960 kWh Erzeugung! Das ist viel zu viel.

      PV Gis berechnet mit den selben Daten 13281 kWh (mit Crystalline silicon PV Technology). Mein Mittelwert aus 12 Jahren beträgt 13163. Das heißt PV Gis liegt absolut im Rahmen.

      Irgendwo ist bei Euch noch ein Knoten drin (oder in meinem Hirn). Unabhängig davon, dass das Tool auch einen Eigenverbrauch rechnet den ich als Volleinspeiser nicht habe.

      Mit freundlichen

      Sebastian

      [attach]26310[/attach]
      [attach]26309[/attach]

      [/quote]

      Welches Jahr hat du genommen? Die Daten kommen aus pvgis, aber momentan für ein spez. Jahr. Die Unterschiede können da durchaus 10% betragen

       

      • @drbacke Welches Jahr habe ich nicht beachtet. Habe PVGis jetzt nochmal auf 2020 gestellt. Vorher war 2005. Keine Änderung.  Euer Toll hatte ich vorher auf 2020 und habe auf 2015 gestellt. Da gibt das Toll dann 600 kWh weniger aus (14302). Das ist aber immer noch zu viel. Und woher kommt der Eigenverbrauch?
         
        [attach]26323[/attach]
        [attach]26325[/attach]
        Grüße
        Sebastian
         

  2. Moin,
    ich bin durch das Video nochmal auf das PV-Tool aufmerksam gemacht worden und habe es nun auch mal mit meinen Daten durchgespielt.7,4kWp mit SO Ausrichtung 45°…Ertrag kommt relativ gut hin, wir haben wg. Verschattung etwas weniger, aber OK. 👍 Akku haben wir noch nicht, ist derzeit noch in Planung. Ich kann das aber ganz gut über die Kostal-App simulieren. Da wird einfach ein virtueller Akku eingestellt und die App berechnet auf Basis der tatsächlichen Leistungs-Historie, wieviel der Akku bringen würde. So kann man recht einfach die passende Akkugröße ermitteln. Das deckt sich auch soweit mit der Berechnung des PV-Tools. Demnach sollte ich 6-7kWh wählen. 👍 Allerdings müsste im PV-Tool für jede Akku-Konfiguration einen anderer Wert für die “Speicherkosten pro kWh” eingeben werden. DIY ist günstiger als vom Elektrofachbetrieb; kleinere Akkus sind pro kWh teurer als größere Akkus. Hier wären aktuelle Marktwerte für das Tool echt hilfreich, oder gibt hier schon was? …Mal als Idee für die Weiterentwicklung des PV-Tools: “Schieberegler” für einige Daten (z.B. Verbrauch, Kosten) um eine Änderung quasi live im Graphen sehen zu können.tschüss,gerd

  3. Hallo wertes Akkudoktor-Team!
    Ihr macht super Sachen! Vielen Dank!! Weiter so! 🙂
    Mir kommt das Ergebnis des PV-Tools merkwürdig vor.
     
    Ich habe meine PV Anlage in der Nähe von Zürich eingegeben.
    38.5kWp mit 30kW Wechselrichter. Ohne Akku.
    Die Anlage versorgt ein Mehrfamilienhaus mit 30 Wohneinheiten (uns gehört nur eine…), weshalb ich 30*4’000kWh=120’000kWh jährlichen Stromverbrauch eingegeben habe.
    Die etwa 38’000kWh/Jahr die berechnet werden passen.
    Wir haben einen Eigenverbrauch von etwa 75% übers Jahr gemäss 15 Minuten Smartmeterabrechnung der Elektrizitätswerke.
     
    -> Das Tool gibt ohne Akku aber nur rund 1’175kWh Eigenverbrauch an. Das ist klar zu wenig.
     
    Ich hoffe ich habe da nichts falsch eingegeben.
     
    Beste Grüsse,
    Adrian
    [attach]26362[/attach]
    [attach]26363[/attach]
    [attach]26364[/attach]

    • @sailsoft 

      Die aktuell genutzte Verteilung, die Andreas aus den 60Mio Datensätzen erstellt hat, läuft nur bis zu einem Stundenverbrauch von 5kWh. Ich muss mal prüfen welches Ergebnis die Berechnung oberhalb dieses Verbrauches ausgibt. Ich denke da ist ein Fehler drin. Vielleicht müssten wir die Ergebnisse noch interpollieren

  4. Hallo Andreas,
    bei mir ist das Tool sehr nah an den erfassten Daten:
    [attach]26369[/attach]
    Ich bin zu ca. 73% autark (dieses Jahr) und der Eigenverbrauch ist auch sehr ähnlich.
    Die Anlage hat gesamt 14,5kWp und einen 9,6kWh Speicher. Die PV Anlage ist mit 10kWp Süd bei 28° ausgerichtet, die weiteren Zellen sind mit gemischter Neigung und Ausrichtung (dadurch 4,5kWp mit 20-30% weniger Ertragserwartung – wurde so im Tool eingegeben, passt also).
     
    Wie sieht das eigentlich mit der Verlustleistung der Batterie aus, wird die in der Amortization einberechnet? Ich hatte mal die Produktion, den Verbrauch, Netzbezug und Einspeisung gegeneinander aufgestellt und bin auf >400kWh Verlustleistung/Jahr gekommen. Die würden ja dann am Jahresverbrauch aufgestellt werden und nicht als “Kosten” aufgestellt werden, was die Amortization beeinflusst?! Da sind aber Messtoleranzen des Wechselrichters usw. nicht mit eingerechnet.
    Edit:
    Rechenbeispiel:
    Verbrauch ´2022 8500kWh
    Verlustleistung Batteriespeicher (berechnet 560kWh) angenommen 400kWh
    Verbrauch ohne Batterie 8100kWh
    Kosten Batteriespeicher 400kWh * 0,07ct (entfallene Einspeisevergütung) = 28€/Jahr
     
     
    Werden bei dem Tool auch durchschnittliche Wetterdaten wie z.B. Nebeltage/Jahr berücksichtigt? Ich komme aus einem Nebelloch mit 90 Tagen Nebel/Jahr, wodurch der Ertrag entsprechend geringer ausfällt. Besonders der Eigenverbrauch sinkt dadurch an betroffenen Tagen stark, da der Nebel in der Übergangszeit kommt und die PV dadurch am Beginn der Heizperiode vergleichsweise wenig produziert.

  5. Hi Andreas und Team,

    Hier meine Überprüfung des Tools, normales Balkonkraftwerk:
    PLZ Bereich 88045, -10deg Ausrichtung, 30deg Neigung, 690Wp, 600W WR, kein Akku
    Stromverbrauch vor dem BKW ca. 1850kWh

    GEMESSEN: 760kWh Ertrag, 370kWh Eigenverbrauch in 2022

    TOOL GERECHNET: 798kWh Ertrag, 464kWh Eigenverbrauch mit Einstellung 2015

    Der Unterschied im Ertrag ist ggf. durch eine Teilverschattung von Okt-Mar zu erklären, allerdings eher zu ertragsschwachen Tageszeiten. Den Unterschied im Eigenverbrauch finde ich überprüfenswert. Ggf spielt hier ne Rolle, dass wir relativ wenig Strom für ne vierköpfige Familie verbrauchen, vielleicht haut da die Verbrauchsverteilung nicht so gut hin.

    Falls ihr mit dem Tool Unterstützung braucht, Beta-Tester oder auch halb-fachlich, meldet euch. Bin Dipl-Ing, grobe Richtung Maschinenbau.

  6. Hey! Nur durch dich ( euch) bin ich in die Versuchung gekommen mir was zu bauen!Balkonkraftwerk und neu einen Ugreen 2000w Speicher mit Grid  Wechselrichter für die Nachteinspeisung. An die Batterie habe ich 2x 400Watt Module geklemmt damit sie Tags geladen werden. Danke für eure Arbeit !!!
     

  7. Moin Zusammen,

    Danke für die Beispiele, das ist sehr hilfreich. Hier ein Kommentar zu den Problemen: 

    Bei größeren Anlagen gibts es auf jeden Fall noch ein Problem, da unsere Tabelle bei 3.5kW stoppt (es sind schlichtweg keine Daten mehr da). Ich habe jetzt mal eine schnelle Gleichung aus dem Hut gezaubert um das halbwegs abzubilden. Nick baut es aktuell ein, dann müssten wir das nochmal testen. Denke damit sollte der EVQ bei größeren Verbrauchern nochmal etwas besser werden. Wir sagen Bescheid, sobald es soweit ist. 

    Der Ertrags Unterschied zu PVGis liegt 100%ig am Jahr, ich hab das selbst mehrfach getestet. Also wir nehmen die Daten ja von PVGiS. Die gemittelten Daten von PVGiS können wir leider nicht nehmen, da die für diesen Fall einfach nicht verfügbar sind. Selbst mitteln ist zu aufwendig. 

    Beim Eigenverbrauch: Bitte denkt daran, dass es sich in der Standardeinstellung um ein Standardlastprofil handelt. Also es ist gut möglich, dass ihr hier ein ganz anderes Profil habt, womit sich die EVQ stark ändert. 

     

    • @drbacke Danke für Eure Zeit!
      Heute mal meine realen Ertragswerte zum Vergleich. Ich hoffe man kann das lesen. Ostseite, 35° Neigung, 15,69 kWp
      [attach]26423[/attach]

    • Moin,

      kann es auch sein, dass nur ein Rechenfehlen in irgendeiner Formel ist?
      Wenn man nur den “Jährlichen Stromverbrauch” sukzessive (+10.000kWh-Schritte) erhöht aber alle Anlagenparameter unverändert lässt , wird der Anteil “Selbstverbrauch PV” immer kleiner.
      Das ist für mich nicht nachvollziehbar.

  8. Hi und danke für das super Tool! Ich hab bislang keinen Speicher, aber seit kurzem eine 21kWp-Anlage auf dem Südost- und Nordwestdach und das Thema beschäftigt mich gerade. Bisher dachte ich immer ein Speicher würde sich für mich nicht lohnen (also die Kaufvariante, DIY natürlich schon), sieht aber für mich entgegen der im PV-Forum überwiegend vertretenen Meinung völlig überraschend sogar recht rentabel aus.
    2 Dinge die mir am Tool aber aufgefallen sind:
    Standardmäßig ist 5000W als “Maximalleistung Wechelrichter” (Achtung Typo 😉) eingetragen, hab ich zuerst nicht bemerkt, da ich die erweiterten Einstellungen nicht angefasst hatte und mich über den sehr niedrigen Ertrag gewundert. Ich würde das lieber standardmäßig auf 0 setzen.
    Der andere Punkt ist die “Ladeeffizienz Speicher (Laden / Entladen)”. Wie ist der Wert zu verstehen und was ist hier ein guter üblicher/durchschnittlicher Wert für den Wirkungsgrad von Batteriespeichern? Ich hab da irgendwo mal grob 80% aufgeschnappt, die von meinem erzeugten Strom am Ende noch übrig bleiben. Die standardmäßig eingetragenen 99% sind doch da viel zu hoch oder hab ich da einen Denkfehler?

  9. Das PV-Tool ist gerade nochmal aktualisiert worden. Nun müssten auf größere Verbräuche sinnvoll gerechnet werden können.

    Hinweis: Wenn der Verbrauch in einer Stunde mehr als 3,5kWh ist, dann wird mit einer statischen Formel die Lastverteilung gerechnet. Die von @drbacke genannten 60Mio Datensätze beziehen sich nur auf Verbräuche von bis zu 3,5kWh in einer Stunde (Welche Berechnung genutzt wird, entscheidet sich jede Stunde anhand des Verbrauchs)

  10. Ich weiß nicht, ob es euch schon aufgefallen ist, aber egal welche Ausrichtung der Module vorgegeben wird, es kommt immer das gleiche Ergebnis heraus. Scheint ein Bug zu sein.

  11. Moin Zusammen,
    ich bekomme merkwürdige Ergebnisse im Zusammenhang mit der Amortisation des Akkus,
    bei einer kleinen Anlage mit 35kwp und einem 96kw Speicher (Kosten 140€/kw) haben wie diese Ergebnisse,
    [attach]27158[/attach]
    bei einer größeren Anlage mit 100kwp und einem 300kw (Kosten 250€/kw) Akku haben wir folgende Ergebnisse,
    [attach]27159[/attach]
     
    Liegt da ein Fehler bei der Anwendung des Tools vor oder gibt es eine andere Erklärung? Ich habe vieles an Parametern simuliert, die Ergebnisse sind nicht nachvollziehbar
     
    Grüße JA

    • [quote data-userid=”0″ data-postid=”176792″]
      Welchen Wert gebe ich für Azimuth bei einer Ost/West Anlage ein?
      [/quote]
      Wenn du den Mauszeiger auf das Eingabefeld vom Azimuth hältst, erscheint ein Hinweisfensterchen mit dem Text: “0 = Süden, 90 = Westen, -90 = Osten”
       

      • Und wie gebe ich die beiden Werte in das Eingabefeld ein?
        Komma getrennt geht nicht. Habe 90,-90 und -90,90 probiert
        Dann sagt mir das Feld, dass ich einen gültigen Wert eingeben soll.

  12. Der PVTool-Rechner ist schon toll, aber er scheint noch mindestens einen Bug zu enthalten.
    1) Er prognostiziert, dass ich bei knapp 3 kWp schon mit einem Akku von 2kWh praktisch allen Strom selber verbrauchen kann. Meine tatsächlichen Erfahrungen belegen, dass ich in den Sommermonaten regelmäßig in den Mittagsstunden einspeise – trotz Akku. Denn mein 3.4 kWh-Pylontech ist dann typischerweise bereits am frühen Mittag voll und kann die Mittagsspitzen von knapp 2 kW Erzeugung nicht mehr aufnehmen. Und 2 kW Verbrauch haben wir mittags nur punktuell, wenn der E-Herd läuft, der Rest wird eingespeist.
    2) Ab 3 kWh Akku wird jeglicher selbsterzeugter Solarstrom laut Simulation selbst verbraucht. Dennoch verharrt die Eigenverbrauchsquote bei 69.6% – müsste das bei vollständigen Eigenverbrauch nicht 100% ergeben?
    Zum Nachvollziehen noch die relevanten Screenshots. @Nick81?
    [attach]27771[/attach]
    [attach]27772[/attach]

  13. @Nick81 & @drbacke – irgendeine Rückmeldung zum obigen Post wäre schön – reicht ja ein Einzeiler, damit ich weiß, dass die Bugmeldung zumindest angekommen ist.
    Ich würde ja auch gerne anbieten mitzuhelfen, ich bin allerdings eher Backend-Entwickler mit Go, Python und C und habe bisher mit Frontend und Javascript/NodeJS noch nichts gemacht.
    Nachtrag: Wenn es möglich ist, Lesezugriff auf euer Repository zu bekommen, dann kann ich mich einlesen und sollte zumindest den Fehler mit der Eigenverbrauchsquote finden können.

    • @forum2023 Hi, das selbst der 14kWh Speicher bei einer 3,2kWp Anlage vor dem Mittag voll ist, kann ich bestätigen, aber wenn ich das ganze berechne kommt bei mir immer einen Einspeisung raus… egal wie groß der Speicher ist. Hast mal deinen Cache gelöscht vom Browser?
      [attach]28205[/attach]

  14. Hi Linuxdep
    Stellt sich doch die Frage mit wieviel Watt Dein Wechslerichter in die Batterie speist. Kann der im Zweifel 3200 Watt Ladeleistung?

    • [quote data-userid=”26404″ data-postid=”178725″]
      Hi LinuxdepStellt sich doch die Frage mit wieviel Watt Dein Wechslerichter in die Batterie speist. Kann der im Zweifel 3200 Watt Ladeleistung?
      [/quote]
      Ja locker, der kann 12kW wenn er soll… {green}:cool:  
      [quote data-userid=”13865″ data-postid=”178814″]
      Aber: Verlagert das nicht nur den Fehler, wenn man explizit den Cache löschen muss? Eine dynamisch generierte Seite wie die Ergebnisse beim PVTool-Rechner sollte doch im Seitenheader die entsprechenden Angaben haben, dass diese URL eben nicht gecacht werden darf?
      [/quote]
      Na ja, keine Ahnung, aber meine Werte (hat er sicher im Keksregister) hat er schon lange behalten. Bei Änderungen musste ich aber immer mal alles cleanen, auch die Kekse aufessen (daher der Bauch also) damit es richtig funktioniert hat.
       
       

  15. [quote data-userid=”1118″ data-postid=”178689″]
    Hast mal deinen Cache gelöscht vom Browser?
    [/quote]
    ich hatte es erfolglos mit verschiedenen Browsern probiert – mindestens einer sollte nix im Cache gehabt haben – hatte aber überall das gleiche falsche Ergebnis.
    Jetzt habe ich den Cache explizit gelöscht und danach neu gebootet – jetzt schauen die Werte schon deutlich sinnvoller aus. Insofern danke!
    Aber: Verlagert das nicht nur den Fehler, wenn man explizit den Cache löschen muss? Eine dynamisch generierte Seite wie die Ergebnisse beim PVTool-Rechner sollte doch im Seitenheader die entsprechenden Angaben haben, dass diese URL eben nicht gecacht werden darf?

  16. Moin,
    die Ersparnis durch einen Speicher scheint mir falsch gerechnet zu werden. In meinem Fall kommt bei 1 kWh Speicher (Anlage 2 kWp) eine Ersparnis von 211,60 € raus. Bei 0,40 € pro kWh wären das 529 kWh mehr Eigenverbrauch durch den Speicher.
    Nur, 529 kWh wären im Schnitt 1,44x tägliches voll Laden des Speichers. Wie soll das gehen?
     
     
     

  17. Ich habe in den Rechner mal die Angaben von meiner Anlage eingegeben. Ich habe sie dem damaligen Angebot entnommen.
    Dort gab es auch einen Forecast
    Eigenverbrauch 9,8%
    Autarkie 52,8%
     
    Realität:
    Eigenverbrauch 11%
    Autarkie 51 %
     
    Also sehr nah dran.
     
    Der PV-Tool Rechner:
    Eigenverbrauch: 6,6%
    Autarkie: 38%
     
    Vielleicht lässt sich an den Berechnungen was nachschärfen. Details dann über PN.

  18. [quote data-userid=”20906″ data-postid=”180344″]
    Ich habe in den Rechner mal die Angaben von meiner Anlage eingegeben. Ich habe sie dem damaligen Angebot entnommen.
    […] Forecast […] Realität […] Also sehr nah dran.
    Der PV-Tool Rechner [nicht so nahe dran]
    Vielleicht lässt sich an den Berechnungen was nachschärfen. Details dann über PN.
    [/quote]
    Da muss man aber fairnesshalber sagen, dass ein individueller Forecast aufgrund eines individuellen Angebots, das genau auf deine Verhältnisse zugeschnitten ist, von vorneherein genauer sein kann als eine “Universalsimulation”, bei der man nur ein paar allgemeine Parameter einstellen kann.

    • @forum2023 das verstehe ich leider nicht. eventuell kannst du das ausführen. die im PV Tool angefragten Informationen sind nicht mehr und nicht weniger als die die ich damals zur Angebotsanfrage abgeben musste. 
      wieso eine Universalsimulation, wenn ich individuelle Parameter eingebe. die Parameter machen es doch zu einem individuellen forecast.

      • [quote data-userid=”20906″ data-postid=”180668″]
        @forum2023 das verstehe ich leider nicht. eventuell kannst du das ausführen. die im PV Tool angefragten Informationen sind nicht mehr und nicht weniger als die die ich damals zur Angebotsanfrage abgeben musste. 
        wieso eine Universalsimulation, wenn ich individuelle Parameter eingebe. die Parameter machen es doch zu einem individuellen forecast.
        [/quote]
        Okay, dann habe ich die Individualität eines/deines Angebots offensichtlich überschätzt. (Ich habe noch nie ein Angebot eingeholt, insofern kann ich nur raten, wie spezifisch sowas sein könnte.)
         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.